Eoten – Nachgefragt bei Tiago Costa – Interview

Eoten sind eine Folk Metal / Power Metal Band, deren Mitglieder quer über Europa verteilt sind. Trotz der großen Entfernungen und fehlendem Plattenlabel hat sich die Combo bereits eine beachtliche Fangemeinde aufgebaut. Wir haben mit Gitarrist und Sänger Tiago Costa über “Distance Songwriting”, Social Media und das Königreich aus Stein gesprochen.

The original interview in English can be found HERE.


Markus (Soundmagnet): Hallo und danke für das Interview. Eoten hat Mitglieder in Portugal, im Vereinigten Königreich und in Irland. Wie schafft ihr es, über diese großen Entfernungen zusammenzuarbeiten und gemeinsam Songs zu schreiben? Wie funktioniert der Aufnahmeprozess bei euch?
Tiago: Hallo Markus! Zunächst einmal vielen Dank, dass du uns die Hand reichst. Die Zusammenarbeit bei Eoten ist überraschend einfach. Es ist viel einfacher als bei vielen Bands, in denen ich schon war und wo sich alle Mitglieder treffen konnten, um zusammen zu arbeiten. Wir sind alle sowohl “große Jungs” als auch erfahrene Musiker, und nachdem wir uns auf eine Richtung geeinigt hatten, blieben wir einfach dabei.
Wir sprechen regelmäßig miteinander, und jedes Mal, wenn etwas zur Sprache kommt, diskutieren wir darüber, und es wird eine Entscheidung getroffen. Es ist ein wirklich einfacher Prozess ohne jegliches Drama. Was die Aufnahme betrifft, so hat jeder von uns die Möglichkeit, seine Parts von zu Hause aus aufzunehmen, also vereinbaren wir einen Termin. Dann geben wir alles an Aaron Wilson, unseren Gitarristen und derjenige, mit dem all das begonnen hat, zum Mischen und Mastern.
Obwohl ich seit der Aufhebung der Lockdown meinen Gesang im SC Studio hier in Nordportugal aufnehme, weil die Raumisolation und die Qualität der Mikrofone weitaus besser sind als alles, was ich zu Hause habe!

Krieger, Schwerter und Tragödien

Markus: In euren Liedern erzählt ihr die Geschichte vom Königreich aus Stein und dem goldenen Thron. Kannst du uns sagen, worum es in dieser Geschichte geht und wie ihr auf diese Idee gekommen seid?
Tiago: Nun, Aaron und Jesse haben das Konzept entwickelt. Bevor es noch etwas anderes gab, arbeitete Aaron an dem Lied The Golden Throne, und das war der einzige Handlungsstrang, den wir hatten. Es handelt sich dabei um einen Haufen Leute, die für das Recht kämpften, über einen Ort namens “Kingdom of Stone” zu herrschen. Dann begann Aaron mit der Suche nach Band-Mitgliedern, und als Jesse dazu kam, brachte er eine Songidee ein, ohne dass daraus später Swords to the Sky werden sollte. Und damit kam ihm die Idee, ein Konzeptalbum zu machen und die Geschichte zu entwickeln.
Wir fingen an, alles zusammenzusetzen, um sicherzugehen, dass es Sinn macht, und es endete mit einer Tragödie. Diese dreht sich um einen Krieger, dessen Königreich fällt und der mit seinen Männern ins Exil flieht. Sie werden von demjenigen gejagt, der den Thron erobert hat, und zwischen der Flucht und dem Verrat nehmen sie schließlich das Königreich aus Stein für sich ein. Leider ist all diese Finsternis, der sie ausgesetzt waren, in das Herz des Kriegers gesickert, der zu einem machtbesessenen König geworden ist.
Als seine Männer ihn niederschlagen, belegt er sie mit einem Fluch: Er bindet sie als Diener für die Ewigkeit an das Königreich aus Stein, damit sie nicht fliehen können, und erweckt die mächtige Bestie Eoten, die als Wächter dieses ewigen Gefängnisses dienen soll, weil er der einzige ist, der ihre Körper und Seelen zerstören kann. Also bleiben die Männer entweder für immer dort, oder sie kämpfen gegen die Bestie und riskieren dabei, in Vergessenheit zu geraten.

Fragen kostet nichts

Markus: Ihr habt noch kein Label hinter euch, aber dennoch sind in Ihren Liedern Gastmusiker, zum Beispiel von Alestorm, zu hören. Wie habt ihr das geschafft?
Tiago: Aaron ist ein großer Alestorm-Fan, und er hat das Undenkbare getan. Er hat gefragt! Er wandte sich an deren Keyboarder Elliot und fragte, ob dieser daran interessiert wäre, eine Gesangsrolle in einer “Black Metal”-Sektion in einem unserer Songs zu übernehmen. Wir schickten ihm den Song, und er mochte ihn wirklich! Dann schlug Covid-19 zu, und wir alle hatten während der Pandemie extrem viel Zeit. Elliot war dann so freundlich, den Gesang aufzunehmen.
Natürlich dachten wir, dass wir für diesen Song etwas Besonderes brauchen, also haben wir Lasse Lammert, der schon mit Alestorm, Gloryhammer, Demons & Wizards etc. gearbeitet hat, mit dem Mischen und Mastern beauftragt. Wir sind sehr stolz darauf, wie der Song geworden ist. Dass wir kein Label haben, bedeutet nur, dass wir fleißig und klug mit unserer Arbeit und unseren Ressourcen umgehen müssen, und bis jetzt denke ich, dass wir recht gut vorankommen.

Die Power von Social Media

Markus: In eurem neuesten Musikvideo The Golden Throne beteiligen sich Fans aus der ganzen Welt mit kurzen Videoclips, die sie euch zugeschickt haben. Ihr scheint sehr beliebt zu sein, ohne bisher ein Album veröffentlicht zu haben. Was motiviert eurer Meinung nach die Menschen, sich an euren Aufrufen zu beteiligen und euch zu unterstützen?
Tiago: Das hat Spaß gemacht! Es war eine wirklich coole Idee, aber wir haben nicht wirklich mit einer großen Beteiligung gerechnet. Vielleicht würden ein paar Freunde oder die Familie etwas unternehmen, aber die Antwort war überwältigend. Das ist für uns auch sehr schmeichelnd. Wir sind unglaublich dankbar dafür! Die Leute scheinen sich leidenschaftlich für unsere Musik zu begeistern, und sie haben den “Kampf um das Königreich aus Stein” auf eine ganz neue Ebene gehoben!
Jeder einzelne Beitrag ist etwas ganz Besonderes, und die Leute sind wirklich kreativ geworden, es ist wunderbar, das zu sehen! Außerdem vermute ich, dass durch den Lockdown jeder einen Grund dafür gesucht hat, in den Wald zu rennen und dort eine Waffe zu schwingen.

Markus: Ihr seid sehr aktiv in der Facebook-Gruppe The Folk Metal Grove und dort auch als Admins tätig. Was motiviert euch, so viel Zeit in Social Media zu investieren, ohne dafür wirklich entlohnt zu werden?
Tiago: Ja, The Folk Metal Grove ist eine unglaubliche Gruppe für Folk-Metal-Bands, Musiker und Fans! Wir versuchen uns Wege auszudenken, all diese unglaublich talentierten Bands mehr Leuten präsentieren zu können und ihnen dadurch mehr Aufmerksamkeit zu schenken!
Was Eoten betrifft, so begannen wir als Band in The Folk Metal Grove. Aber ich möchte sagen, dass wir eine Band mit Mitgliedern in drei Ländern sind, die noch nie einen Gig gespielt hat, und irgendwie haben wir ein Feature eines berüchtigten Folk-Metal-Musikers an Land gezogen. Wir haben ein Video mit der Teilnahme von wunderbaren Leuten aus der ganzen Welt bekommen (einschließlich Captain Yarrface von Rumahoy), im Moment werde ich von einem Metal-Webzine aus Österreich interviewt, und wir haben all das gemacht, ohne jemals im selben Raum zu sein. Dies zeigt nur, dass die Präsenz in den sozialen Medien unerlässlich ist, um ein Publikum aufzubauen.
Und die einfache Tatsache, dass es Menschen gab, die bereit waren, ihre Aufnahmegeräte in den Wald zu tragen und Clips zu drehen, um an einem Musikvideo teilzunehmen, ist ein riesiger Beweis dafür, dass sich die investierte Zeit tatsächlich ausgezahlt hat.

Konzerte und Underground-Tipps

Markus: Im Moment ist es wegen Covid-19 nicht möglich, aber sobald es wieder möglich ist: Habt ihr vor, auch live aufzutreten?
Tiago: Auf jeden Fall! Wir möchten einige Konzerte spielen. Bis jetzt haben wir einen Auftritt gebucht, falls Covid-19 es erlaubt. Wir werden auf einem Festival spielen, dem HRHH Vikings in Sheffield am 4. Dezember 2021. Kommt uns besuchen!

Markus: Wir sind immer auf der Suche nach neuer, guter Musik im Underground. Könnt ihr uns uns ein paar weniger bekannte Bands empfehlen, die wir uns anhören sollten? Vielleicht aus euren Heimatstädten?
Tiago: Natürlich! Es sind so viele, dass es eine gigantische Liste wäre, aber ihr könnt dafür ja The Folk Metal Grove auf Facebook besuchen. Aktuelle Vorschläge mit Folk-Vibes sind Iron Seawolf (mit unserem erstaunlichen Geiger Nick Wragg), Firemage (mit unserem Keyboard-Meister Ricardo Santos und mir), sowie unsere guten Freunde Battle Born und Atorc. Für weniger volkstümliche Vibes: Moonshade (Melodeath), Terminal Sun (Prog), Nihility (Death), Lyfordeath (Thrash/Death), The Small Hours (Doom).


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Forest King – Crossing The Myrkwood
Kolumne – Pagan Metal ist tot – Drei Beispiele, die das Gegenteil beweisen
Interview – Nachgefragt bei Sami Hinkka, Ensiferum

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 5 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon