Dragonhammer – Second Life – Album Review

Dragonhammer – Second Life
Herkunft:
Italien
Release:
04.11.2022
Label: My Kingdom Music
Dauer:
55:34
Genre:
Power Metal


Nach über 20 Jahren Bandgeschichte können sich die Jungs von Dragonhammer wohl zurecht zu den Säulen des italienischen Power Metals zählen.

Entsprechend sind auch die Erwartungen an das neueste Werk Second Life, das erneut wahnwitziges Gitarrengefrickel mit bombastischen symphonic Untermalungen in Kombination mit epischen Schlachtgesängen bieten soll.

Mit Zeug zum Movie Soundtrack

Bereits das Intro Prelude To Conquest enttäuscht diesbezüglich gar nicht und leitet das Album standesgemäß mit cineastisch anmutenden Klängen ein, die mit Schlachttrommeln untermalt werden.

Daraufhin wird mit Kingdom Of The Ghosts, das vorab HIER veröffentlicht wurde sofort das instrumentale Können der Protagonisten ausgepackt. Pfeilschnelle Leadgitarren, sportliches Schlagzeugspiel und für das Genre typisch kraftvoller Gesang sowie das ein oder andere Keyboardsolo vermengen sich zu einer grandiosen Power Hymne. Diamond Of Peace nimmt dagegen massiv den Fuß vom Gas und überzeugt durch treibende Midtempopassagen und einen groovigen Refrain. Dann ist aber auch wieder gut mit Ausruhen denn Into The Warrior’s Mind dreht den Tempomat wieder auf und stellt eine weitere solide Epic Power Metal Nummer dar.

Melodic Power Metal at it’s best

So hangelt sich die Band über insgesamt elf Tracks von Hit zu Hit und erfüllt sämtliche Klischees, die dem Genre im Allgemeinen zu zugerechnet werden, ohne dabei abgedroschen oder langweilig zu werden. Seien das Balladen wie The Rising und Fallen Brother oder die Vollgas Power Nummern Sickness Divine, das HIER hochgeladen wurde und der Titeltrack Second Life. Abschließend gibt es mit Ending Legacy noch ein fünfminütiges Outro, das an den Abspann eines Blockbusters erinnert.


Fazit
Dragonhammer fügen mit Second Life ein weiteres ganz großes Werk ihrer ohnehin schon üppigen Diskographie hinzu. Das Album leistet sich keinen einzigen schwachen Song und überzeugt mit einzelnen Highlights, wie dem unfassbar großartigen Kingdom Of The Ghosts das jedem Genrefan Freudentränen in die Augen zaubern dürfte. 8 / 10

Line Up
Gar Amodio – Bass
Flaio Cicconi – Gitarre
Alessandro Mancini – Gitarre, Orchestrierung
Fiulio Cattivera – Keyboards, Hintergrundgesang
Marco Berrettoni – Schlagzeug
Mattia Fagiolo – Gesang

Tracklist
01. Prelude To Conquest
02. Kingdom Of The Ghosts
03. Diamond Of Peace
04. Into The Warrior’s Mind
05. Shattering Hofe
06. Fallen Brother
07. Sickness Divine
08. The Rising
09. Silver Feathers
10. Second Life
11. Ending Legacy

Links
Facebook Dragonhammer
Webseite Dragonhammer


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Therion – Leviathan II
Interview – Helloween, Nachgefragt bei Markus Grosskopf
Album Review – Metalwings – A Whole New Land

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 1 Average: 5]