Dead Tree Seeds – Push the Button – Album Review

Dead Tree Seeds – Push the Button
Herkunft:
Frankreich
Release:
03.07.2020 – digital / 02.10.2020 – physisch
Label: Music Records
Dauer:
45:12
Genre:
Thrash Metal


Dead Tree Seeds Promo PictureDie französische Thrash Metal Band Dead Tree Seeds hat mit Push the Button ihr zweites Album veröffentlicht. Dafür hat sich die Combo sieben Jahre Zeit gelassen, was auch einigen Besetzungswechseln geschuldet ist. Unter dem Motto …When there’s no more room in hell, the thrashers will walk the Earth!… bläst die Combo jetzt aber zum Angriff auf die weltweite Thrash-Gemeinde.

Dabei orientieren sich Dead Tree Seeds sehr stark an US-Legenden wie Testament, Exodus und Slayer. Das bedeutet aber nicht, dass die Band nur ein Klon ist. Der Gesang ist eine Art Best-Of des Stils von Tom Araya, angereichert mit Chuck Billy-Attitüde und gelegentlichen Death Metal Growls. Musikalisch wird zwar den alten Helden gehuldigt, aber auch die “frischere” Spielart der New Wave of Thrash Metal kommt nicht zu kurz.

Das instrumentale Intro Thrash Tales läutet das Album ein. Hier wird bereits klar, was den Hörer erwartet: Thrash ohne progressive Spielereien. Das Intro geht direkt über in den Song Fangs of the White Wolf. Das Lied wird von klassischem Stakkato-Riffing getragen, aufgelockert durch kurze und knackige Gitarrensoli. Das erinnert vom Aufbau her an die Totenschädel von Dr. Living Dead! und ist wie geschaffen für den Moshpit.

Weiter geht’s mit Thru God for Vengeance, in dem sich auch ein paar Hardcore-Einschläge raushören lassen. Mein erster Anspieltipp, den du HIER finden kannst. Das Lied wird vor allem von Sänger Frank “Vortex” getragen, der hier überwiegend klar singt. Der Tempowechsel in der Mitte geht über in ein richtig fettes Solo und macht Lust auf ein kaltes Bierchen in (schmerzlich vermisster) Live-Atmosphäre. Aber, wie Dead Tree Seeds im nächsten Song betonen, es gibt No Time To Complain. Hier wird das Tempo zeitweise gedrosselt und in sechseinhalb Minuten praktisch alles zusammengefasst, was die Bay Area bis heute bei Metal-Fans beliebt macht.

Der Titeltrack Push the Button zieht das Tempo wieder etwas an. Die Nummer fällt im Vergleich zu den vorangegangenen Songs etwas ab und bleibt nicht so wirklich im Gehörgang hängen. Das Solo erinnert vage an Kirk Hammett. Solider Thrash, aber auch nicht mehr. Song Nummer sechs, The Way to Eternity, ist ein instrumentales Intermezzo und versprüht eine Art melancholischer Nostalgie.

Abjection hingegen hört sich an wie eine Hommage an den Slayer-Klassiker Seasons in the Abyss, aber ohne zum Abklatsch zu mutieren. Dafür sorgen vor allem der variierende Gesang und die gelegentlichem Tempowechsel. MeinAnspieltipp Nummer Zwei, den du HIER hören kannst. Als nächstes folgt Enemies of Rome. Hier zeigt die Band besonders, dass sie ihr Handwerk beherrscht. Stakkato-Riffing, melodische Leads, Soli – alles, was ein Thrash-Gitarrist drauf haben muss, findet sich im Song  wieder.

Wailing Wall ist wieder ein Moshpit-Song, durchbrochen von groovigeren Parts. Pantera lassen grüßen. Das abschließende Shotdead startet in Exodus-Manier, entwickelt sich dann in Richtung Suicidal Tendencies und überrascht ab der Mitte mit jazzigen Zwischenspielen. In der letzten Minute des Albums wird nochmal auf Oldschool Thrash umgeschwenkt und das Album endet genau so, wie es begonnen hat.


Fazit
Dead Tree Seeds bereichern die neue Welle an Thrash-Bands mit einem französischen Lichtblick. Die Band liefert einen guten Querschnitt aus allem, was diese Spielart ausmacht. Dabei agieren die Musiker fast durchgehend auf hohem Niveau und zeigen uns, wie vielseitig Thrash Metal sein kann. Keine Neuerfindung des Genres, aber das scheint die Band auch gar nicht zu wollen.
Für Altbekanntes und Liebgewonnenes auf hohem Niveau gibt es von mir solide 7/10 und eine Empfehlung für alle Die Hard Thrash Metal Fans.

Line Up
Frank “Vortex” – Gesang
Aurelien – Gitarre
Francois – Gitarre
Sidi – Bass
Alex – Schlagzeug

Tracklist
01.Thrash Tales
02.Fangs of the White Wolf
03.Thru God for Vengeance
04.No Time to Complain
05.Push the Button
06.The Way to Eternity
07.Abjection
08.Enemies of Rome
09.Wailing Wall
10.Shotdead

Links:
Facebook Dead Tree Seeds
Bandcamp Dead Tree Seeds

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 3 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon