COLDUN – Grand Sun Ritual – Album Review

COLDUN – Grand Sun Ritual
Herkunft:
Deutschland
Release:
15.01.2021
Label:
Eigenverlag
Dauer:
52:00
Genre:
Atmospheric Progressive Metal


Als Solomusiker ist COLDUN alias Steffen Thümmel schon länger unterwegs. Das zweite Album Collapsing Polarities ist bereits als Bandprojekt erschienen. Nun bringen die vier Herren aus Sachsen, die seit über 20 Jahren zusammen musizieren, das dritte Album Grand Sun Ritual an die HörerInnen.

Doom Metal und Postrock weisen dem Hörer schon in den richtigen Pfad, dem er die nächsten 52 Minuten zu folgen eingeladen wird. Mit Ethnoklängen und dem perkussiv begleiteten, herrlich tiefem Timbre von Coldun startet die Platte mit dem Titeltrack Grand Sun Ritual. Die Spannungsbögen, die aufgebaut werden, sind mitreißend und werden durch den dramatischen Refrain und die dichte Gitarrenarbeit sehr gut unterstützt.

Thematisch zurück zur Natur

Das folgende The Forest And The Soul, HIER mit einem Lyrikvideo ausgekoppelt, weist in eine ähnliche Richtung. Hier wird die Naturverbundenheit thematisiert. Hammond Klänge verleihen dem Song eine zusätzliche Schärfe, und bestätigen den mehrstimmigen Gesang in seiner Dramatik. Auch hier ist die ausgezeichnete Stimme sowie die knackig dichte Gitarrenarbeit positiv zu erwähnen.

Insgesamt ist das Album sehr melodisch und zugänglich. Musikalisch ist COLDUN erheblich reifer geworden, was sich im Sound und dem hervorragend rauen, aber ruhigen und berührenden Gesang äußerst positiv niederschlägt. Grand Sun Ritual ist episch, atmosphärisch sowie spirituell zugleich. Daraus zieht es seine Stärke. Fans des klassischen Doom Metal ist das Klangbild möglicherweise zu sonnig und positiv. Gerade die Hammond Einsätze und ambient mäßig eingeflochtenen Synthis verleihen der dichten Gitarrenwand eine Komponente, die dem dennoch transparenten Klangbild sehr gut bekommt. Der Hörer wird das Zusammenspiel der Elemente auf seiner spirituellen Reise durch die Platte an die Hand genommen.

Musikalische Himmelsstürmer

Qualitativ bewegt sich Grand Sun Ritual stets auf einem sehr hohen Niveau. Der längste Titel Hail Out To Thebes ist möglicherweise der dichteste Song von allen. Majestätisch erklimmen Coldun lyrische Hürden Richtung Mythologie und dem Leben nach dem Tod. Das abschließende I Dreamed That Dream verzaubert mit emotionalen Gitarren, der hier flirrenden Hammond und dem Gesang, der felsenfest über der Geschehen thront und sich dennoch in dieses nahtlos einfügen kann. So kann man sich einen Abschluss gefallen lassen.


Fazit
Mit ihrer dritten Platte Grand Sun Ritual stellen sich COLDUN voll in die Tradition ihres eigenen Schaffens und präsentieren eine atmosphärisch dichte und dennoch zugängliche Platte im Spektrum des progressiven Doom Metal mit Postrock Anleihen, der es niemals an Schärfe oder Emotionalität mangelt. Hier und da könnte den Songs ein wenig mehr Abwechslung gut tun. Ansonsten spricht nichts gegen dieses Album. Von mir eine 8 / 10.

Line Up

Coldun – Gesang, Bass, Hammond, Synthesizer
ZK – Gitarren
MR – Gitarren
NC – Schlagzeug

Tracklist
01. Grand Sun Ritual
02. The Forest And The Soul
03. Down Below
04. Salvation Day
05. Stories Untold
06. Hail Out To Thebes
07. I Dreamed That Dream

Links
Facebook COLDUN
Bandcamp COLDUN


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Burden Of Life – The Makeshift Conqueror
Album Review – Black Crown Initiate – Violent Portraits of Doomed Escape
Interview – Tir Nan Og – Nachgefragt bei Robert Meyer

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 4 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon