Cirith Ungol – Half Past Human – EP Review

Cirith Ungol – Half Past Human
Herkunft:
USA
Release:
28.05.2021
Label: Metal Blade Records
Dauer:
21:47
Genre:
Epic Metal


Nach ihrem fulminantem Comeback-Album Forever Black hat die Kultband Cirith Ungol die Pandemie-Zeit nicht ungenutzt verstreichen lassen: trotz abgesagter Album-Tour setzten sich die Jungs um Ausnahme-Schreihals Tim Baker zusammen und kramten in ihren Archiven.

Sie förderten vier unveröffentlichte Songs aus ihrer Vergangenheit zutage, überarbeiteten diese mit neuer frischer Energie, ohne den Zauber von damals zu zerstören, und veröffentlichen sie nun neu aufgenommen auf der Ende Mai erscheinenden EP Half Past Human. Das tolle Cover-Artwork stammt wieder wie bei allen ihren Alben vom großartigen Michael Whelan.

Route 666 lässt zunächst einmal fette Motorrad-Geräusche erklingen, bevor der Song schön satt aus den Boxen brät, mit fettem Riff, Tim Bakers markantem Sangesorgan und geilen Soloparts.
Der Refrain-Part ist allerdings etwas sperrig eingebaut und man braucht ein wenig, sich dran zu gewöhnen, vermutlich kann das ganze aber live sehr cool rüberkommen, wenn tausend Kehlen “Route 666” mitgröhlen! Der flotte Solopart macht aber wirklich Freude und zum Schluss hört man noch das Motorrad davonbrausen. Kultig!

Kankras Lauer

Der zweite Song Shelob’s Lair wechselt dann thematisch zu Tolkiens Fantasy-Epos Der Herr der Ringe und der Höhle der Riesenspinne Shelob, die in der deutschen Version Kankra genannt wird.
Für Fantasy- und Tolkien-Nerds wird es zudem nichts Neues sein, dass sich besagte Höhle in der sogenannten Spinnenspalte namens Cirith Ungol befindet, nach der sich die Band benannt hat.
Der Song selbst ist ein richtig klassischer Cirith Ungol Song, in dem die Gitarren solotechnisch richtig vom Leder ziehen, geil! Die Tempowechsel machen den Song zusätzlich schön abwechslungsreich.

Brutish Man Child
hämmert gut nach vorne, und Tim Baker lässt seine Reibeisen-Stimme schön aggressiv erklingen. Im Solopart überzeugt neben den Gitarren auch die Rhythmus-Sektion an Bass und Drums mit interessanten und anspruchsvollen Läufen und Drum-Pattern.

Vom Ende der menschlichen Zivilisation

Akustische Gitarren eröffnen Half Past Human, den Titeltrack und letzten Song dieser EP. Baker’s Gesang klingt schön klagend und besingt den in der Zukunft bevorstehenden Niedergang der Menschheit und der Zivilisation “Science is forgotten, as Darkness sweeps its curse “. Der Song ist schön doomig schleppend mit unter die Haut gehenden Melodien. Dezente Keyboard-Chöre im Hintergrund geben dem Stück zusätzliche düster-epische Atmosphäre, die tollen Twin-Guitar-Parts im Solo sind ebenfalls ein Ohrenschmaus. Für mich das Highlight und ein wirklich tolles und spannendes Finale dieser abwechslungsreichen EP.


Fazit
Nach ihrem fulminantem Comeback-Album legt die Kultband Cirith Ungol eine EP nach, die sich gewaschen hat: Vier damals nicht auf ihren ersten Alben veröffentlichte Songs, denen neue Power eingehaucht wurde. Keine Ausfälle, Epic/Doom Metal at its best. Half Past Human ist definitiv ein Pflichtkauf für jeden Fan dieser einzigartigen Band!
9 / 10

Line Up
Tim Baker – Gesang
Greg Lindstrom – Gitarre
Robert Garven – Schlagzeug
Jim Barraza – Gitarre
Jarvis Leatherby – Bass

Tracklist
01. Route 666
02. Shelob’s Lair
03. Brutish Manchild
04. Half Past Human

Links
Facebook Cirith Ungol
Instagram Cirith Ungol


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Tokyo Blade – Night of the Blade … the Night before
Album Review –
Cirith Ungol – Forever Black
Album Review – Ice War – Sacred Land

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 2 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen