Bentrees – Two Of Swords – Album Review

Bentrees – Two Of Swords
Herkunft:
Italien
Release:
19.11.2021
Label: Argonauta Records
Dauer:
53:10
Genre:
Stoner Rock / Heavy Rock


Bentrees-BandDas sardinische Duo Bentrees hat sich für sein zweites Album Two Of Swords vier Jahre Zeit gelassen. Dafür versprechen uns die Italiener aber einen spannenden Mix aus den 1970er, 1990er und den 2000er Jahren. Mit anderen Worten: Stoner und Heavy Rock stehen am Programm.

“Es erzählt von der Dualität in ihren vielfältigen Formen und eröffnet uns einige neue musikalische Wege. Jeder Song erzählt eine Geschichte, die irgendwie ambivalente Konturen hat”, sagen die Musiker selbst zum neuen Album. Wir haben die Kopfhörer aufgesetzt und diese Aussage selbst überprüft. Realität aus, Kopfkino an.

Es fuzzelt im Karton

Einprägsame Gitarrenriffs stehen bei Bentrees ganz klar im Fokus. Die sechs Songs am Album sind allesamt psychedelisch angehaucht, wobei ruhige und schwere Passagen nahtlos ineinander übergehen. Wer dabei an ältere Nummern von Stoned Jesus denkt, der liegt nicht ganz falsch. Den Beweis liefert die erste Auskopplung Yellow, die du HIER hören kannst.

Insgesamt wirkt Two Of Swords wie ein Mix aus einem Ambient-Album und einem anständigen Arschtritt. Wann auch immer die Band den Hörer in atmosphärischer Sicherheit wiegt, setzen kurz darauf wieder verzerrte Riffs oder bedrohlich wirkende Melodien ein. Das Schlagzeug liefert dazu passend manchmal simple und manchmal vertrackte Beats, während der selten einsetzende Gesang sich flehentlich-schreiend in die Gehörgänge frisst.

Mit Flowing Waters bieten uns die Bentrees gegen Ende des Albums noch eine kleine Überraschung. Die Nummer erinnert an Blues Rock US-amerikanischer Machart, durchbrochen von schweren Stoner-Gewittern. Das Lied fließt tatsächlich aus den Boxen wie Wasser: In der einen Sekunde sanftmütig plätschernd und kurz darauf alles mit sich fortreißend.


Fazit
Die Bentrees machen mit Two Of Swords jeden Stoner Rock Fan glücklich. Psychedelische, staubtrockene und mitunter auch heftige Klanglandschaften vermengen sich hier zu einem spannenden Sound, der auch als kurze Auszeit von der aktuell eher tristen Realität gut funktioniert. 7,5 / 10

Line Up
Unbekannt

Tracklist
01. Sunrise and Sunset
02. Yellow
03. Hermit
04. Brain War
05. Flowing Waters
06. Dust ‘n’ Gold

Links
Facebook Bentrees
Instagram Bentrees
Bandcamp Bentrees


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – High Desert Queen – Secrets of the Black Moon
Interview – A Pale Horse Named Death, Nachgefragt bei Sal Abruscato
Kolumne – Brauchen wir Re-Recordings? – Sonntagsgedanken

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 2 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon