Arthur Brown – Long Long Road – Album Review

Arthur Brown – Long Long Road
Herkunft:
UK
Release:
24.06.2022
Label: Prophecy Productions 
/ Magnetic Eye Records
Dauer:
40:20
Genre:
Psychedelic Blues Rock


Foto Credit: Harvey Waller

Pünktlich zu seinem 80sten Geburtstag bereichert uns der selbsternannte God of Hellfire Arthur Brown mit seinem wunderbaren neuen Album Long Long Road.
Über seinen Einfluss auf die harte Rock- und Metalszene braucht man sicherlich nicht mehr sprechen – sein Überhit Fire von 1968 sollte jedem Rockfan bekannt sein – und dass er immer noch relevante und beeindruckende Live-Shows voll junggebliebener Energie abliefern kann, hat er auf dem Prophecy Fest 2021 in Balve eindrucksvoll bewiesen. Zusammen mit dem Multiinstrumentalisten Rik Patten wurde diese Energie in den Sonic Scoops Studios UK aufgenommen.

The God of Hellfire is back

Gas Tanks eröffnet das Album direkt mit ganz viel Power und Emotionen. Beschwingte Orgel-Parts und verzerrte Gitarren wirbeln in einem wilden Tanz mit den kraftvollen Drums und Arthurs beeindruckender Stimmbandbreite durch die Gehörgänge und entfachen ein musikalisches Feuer.

Das coole Spoken-Words-Interlude Coffin Confession geht über in die erste Single Going Down.
Arthur Brown switcht hier mühelos von knurrig-tiefer Stimmlage in höhere Oktaven bis ins Falsett, und die soulig-bluesige Instrumentierung des Songs mit Saxophon und Orgel und einem ins Blut gehenden Rhythmus macht das Stück direkt zum ersten Hit dieses Albums. Zum Song gibt es auch ein wirklich gelungenes kunstvolles Video von Laurie Avon, die auch das Album Artwork schuf, sowie Robin O’Keeffe, zu finden HIER.

Emotion, Atmosphäre und Abwechslung

Ein eingängiges Akustik-Gitarrenriff eröffnet Once I Had Illusions (Part 1), der gefühlvolle Gesang baut zusammen mit spacigen Synth- und Orgel-Part eine hypnotische Atmosphäre auf, die eine gewisse Sogwirkung erzeugt und den Hörer in den Song hineinzieht. Wenn Arthur die Zeile “dead men hanging on every tree and they know that they all look a lot like me” singt, packt es einen so richtig und erzeugt einfach direkt Gänsehaut!

Die Mundharmonika und die Gitarren in I Like Games punkten mit Americana- und Blues-Vibes, ein Stück, das erneut Abwechslung in dieses vielfältige Album bringt.

Shining Brightness swingt lässig mit Xylophon-Klängen und coolen Gitarrenriffs drauflos, und Arthurs variable Stimme erinnert hier stellenweise an Alice Cooper. Ein cooler rockiger Song mit entspannten Zwischenspielen, der in einem theatralisch anmutendem Spoken-Words-Part auf dramatische Weise endet.

Still got the Blues

Tief im Blues getränkt ist dann das passend benannte The Blues and Messing Round. Gitarre, Klavier und das entspannte Drumming bieten hier die perfekte Begleitung zu Arthurs intensivem Gesang, der sehr emotional und eindringlich dargeboten wird.

Akustische Gitarrenakkorde mit Pianobegleitung leiten den Titeltrack Long Long Road ein, mit wirklich cineastischer Melodiegewalt. In Arthur Browns Gesang ist hier soviel Gefühl und Kraft, dass es einem direkt die Tränen in die Augen treibt und die Musik wirklich direkt in Herz und Seele trifft. Grandiose zeitlose Musik! Rik Pattens Leistung an den Instrumenten ist natürlich auch absolut fantastisch! Zum Video gehts HIER.

Der letzte und längste Song des Albums ist Once I Had Illusions (Part 2), der thematisch, lyrisch und musikalisch Elemente des ersten Teils aufgreift, aber etwas anders instrumentiert und strukturiert ist. Wie beim ersten Teil auch entsteht beim Hören ein Trance-ähnlicher Zustand, und man kann sich richtig in den beschwörenden Vocals und verspielten Gitarren verlieren. Ein gelungenes Finale eines fantastischen Albums!


Fazit
Was Arthur Brown mit Long Long Road hier abliefert, ist kaum mit Worten zu beschreiben: ein rundum gelungenes, abwechslungsreiches und hochemotionales Bluesrock-Album, das einfach nur beweist, dass Liebe zu Musik ewig jung hält und Musik einfach die einzig wahre Form von Magie in dieser Welt ist. 9 / 10

Line Up
Arthur Brown – Gesang Gitarre, Piano
Rik Patten – Diverse Musikinstrumente

Tracklist
01. Gas Tanks
02. Coffin Confession
03. Going Down
04. Once I had Illusions (Part 1)
05. I Like Games
06. Shining Brightness
07. The Blues and Messing Round
08. Long Long Road
09. Once I Had Illusions (Part 2)

Links
Webseite Arthur Brown


Außerdem auf Soundmagnet.eu
EP Review – Witchfinder – Endless Garden
Live Review – Baron Crâne On Tour – Rare Guitar Münster 25.02.2022
Album Review – Dirty Honey – Dirty Honey

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 5 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon