Wardruna – Kvitravn – Album Review

Wardruna – Kvitravn
Herkunft:
Norwegen
Release:
22.01.21
Label:
Sony Music / Columbia 
Dauer:
65:45
Genre:
Nordic Folk / Ethno


Aus seiner Zeit als Schlagzeuger der Black Metal Band Gorgoroth blieb neben seiner Freundschaft zu Gaahl und seinem Spitznamen Kvitravn nicht viel übrig bei Einar Selvik, dem Kopf der Nordic Folk Gruppe Wardruna. Eine persönliche Beziehung habe er nie aufgebaut zum Black Metal und so lag es nahe, dass er bald eigenes auf die Beine stellen würde. Seit 2003 macht Einar nun mit Wardruna Musik. Zugänglich für die Massen wurden die sehr traditionellen Stücke durch Mitwirkung der Sounds bei Serien wie Vikings, die Millionen an Zuschauern vor die TV Geräte lockte. 

Kvitravn, was übersetzt soviel wie ‘der weisse Rabe’ bedeutet, ist nun auch der Titel des von Sommer 2020 auf 22.01.21 verschobenen Albums, das zwar noch vor Ausbruch der Pandemie fertig gestellt wurde, dessen Release jedoch aufgrund eben dieser verschoben wurde. Das Album der 2003 gegründeten Folk Kombo schließt thematisch an das Runenalphabet, bringt jedoch eine veränderte, erweiterte Energiekomponente mit. 

Einzigartiger Sound lässt jeden Zuhörer zum Nordmann werden

Wer Wardruna bereits live erleben durfte, weiß um die Naturverbundenheit der Protagonisten. Es ist dieser einzigartige Wardruna Sound, der vielschichtig jeden auch südlich des Äquators zum Nordmann mutieren lässt. Tradition und nordische Historie werden vermittelt und man versteht auch ohne zu verstehen die Botschaft der Musik. 

Der neueste Output widmet sich nun in elf Songs typischen Themen wie der nordischen Zauberei, Licht und Schatten, den Geistertieren und der Bedeutung bestimmter nordischer Mythen. Die Natur und Animismus als zentraler Gegenstand, ergänzt durch spirituelle Konzepte und der Beziehung zwischen Sage und Liedern. 

Geistertiere als Brücke zwischen den Welten

Das, was Einar als vorrangiges Ziel der Musik von Wardruna bezeichnet, nämlich “…alte Gedanken, Werkzeuge und Methoden mit einem echtem Zweck zu versehen und in die Erschaffung von Musik zu integrieren, die für die Moderne relevant ist,…” (sic!) ist zwar eine große Herausforderung, scheint jedoch wieder einmal mehr als gelungen.

Als Verstärkung holte sich Einar mit Kirsten Bråten Berg den wichtigsten Hüter norwegischen Liedgutes ins Boot. Etliche weitere Gastmusiker ergänzen neben der angestammten Sängerin Lindy-Fay Hella mit Gesang, Ziegenhorn und Weidenflöte.

Als Anspieltipp empfehle ich dringlichst den Titelsong Kvitravn, den es HIER inklusive bombastischen Videos gibt. Der weiße Rabe, zählt ebenso wie Schlange, Bär, Elch, Rentier, Elefant oder Löwe zu den hohen Geistertieren, die als prophetische, göttliche Boten und Wächter angesehen werden, die Erneuerung, Reinheit und eine Brücke zwischen den Welten darstellen.  


Fazit
Einar Selvik liefert mit Kvitravn erneut ein Meisterwerk ab, das Zuhörer gerade in diesen Zeiten sensibilisiert für die Fragilität des Menschen im Vergleich zum großen Ganzen des Weltenkreises. Wir sind Teil der Natur und zerstören diese, anstatt auf sie zu hören und von ihr zu lernen. Fans der nordischen Folk Musik präsentiert sich hier ein wahrer Juwel, der gehört werden muss. Eine klare Empfehlung meinerseits und ehrwürdige 9 / 10.

Line Up
Einar Selvik – Gesang, alle Instrumente

Lindy-Fay Hella – Gesang
Gastmusiker
Kirsten Bråten Berg, Sigrid Bråten Berg, Ingebjørg Lognvik Reinholdt – Gesang

Eilif Gundersen – Ziegenhorn und Weidenflöte 
Unni Løvlid – Geige, Gesang

Tracklist
01.Synkverv
02.Kvitravn
03.Skugge
04.Grá
05.Fylgjutal
06.Munin
07.Kvit Hjort
08.Viseveiding
09.Ni
10.Vindavlarljod
11.Andvevarljod

Links
Webseite Wardruna
Facebook Wardruna


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Live Review – Wardruna – 23.11.2019, MQ Wien
Album Review – Lunatic Soul – Through Shaded Woods
Album Review – Kjell Braaten – Ferd

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 22 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen