Turmion Kätilöt – Global Warning – Album Review

Turmion Kätilöt – Global Warning
Herkunft:
Kuopio / Finnland
Release:
17.04.20
Label: Nuclear Blast Records
Dauer:
45:36
Genre:
Disco / Industrial Metal


Foto Credit: Susanna Raitamaa

Turmion Kätilöt kommen aus dem Land mit dem höchsten Wert an Metalbands pro Kopf und dabei hat Finnland natürlich einige echte Granaten im Petto. Bands wie Amorphis, Insomnium, Mors Subita oder Nightwish in ihrer qualitativen Hochphase sind unbestritten einige der besten Metalbands der Welt. Auch in der finnischen Sprache lässt sich mit Korpiklaani ein großer Name finden. Ähnlich erfolgreich wollen Turmion Kätiliöt mit ihrem finnischen Industrial Metal auch werden. In ihrer Heimat ist das Sextett alles andere als unbekannt und veröffentlichten bis jetzt nicht nur bereits neun Alben, sondern stehen auch auf Platz 1 der Charts.

Turmion Kätliöt starten in ihr zehntes Album mit elektronischen Klängen und dem Opener Naitu. Im weiteren Verlauf setzt elektronisches Gestampfe ein und es kommt schon etwas Clubfeeling auf. Dies zeigt mir natürlich, dass eventuell was leckeres zu trinken dem Album zuträglich ist. Der Song hat einen durchaus eingängiges Refrain und das Publikum hat einen Melodiesing Part für Live-Shows, wenn man im finnischen jetzt nicht der sicherste ist.

Auch Kyntövuohi bietet einen eingängigen Refrain. Im Refrain gibt es das erste Mal vom Gesangsduo clean gesungene Töne. Wer einen Blick auf das Video wirft, kann erkennen, dass die Band auf der Herbsttour mit Nightwish und Amorphis der Showstealer werden kann. Dabei geben MC Raake Pee und Shag U der Band auch im gegrowlten Doppelgesang eine weitere eigene Note. Sylkekää siihen startet auch erneut mit elektronischer Partymelodie, während Viha ja rakkaus verhältnismäßig ruhige Töne anschlägt. Bei Turvasana lässt sich neben erneuten Partyfeeling der Einsatz einer Kinderstimme im Hintergrund erkennen, welche aber im Sound leider verschluckt wird. Kuoleman juuret stampft im typischen Rammstein-mid-Tempo vor sich hin, während Syvissä vesissä von harten E-Gitarren lebt.
Sano kun riittää startet im Stil eines Kinderliedes: Zu einer ruhigen Melodie mit cleanem Gesang kann das Kind erst gemütlich einschlafen, bis man dann direkt wieder mit harten Gitarren und ordentlich Bums dahinter loslegt. Ikävä ist dafür extrem poppig und die Eröffnungsmelodie kommt mir irgendwie bekannt vor. Zum Abschluss gibt es bei Mosquito A La Carte etwas spanisches Feeling als musikalischen Rahmen und bietet in der Songmitte typisches Bandmaterial.


Fazit:
Turmion Kätilöt haben mich durchaus positiv überrascht. Der finnische Industrial Metal gibt der Band definitiv etwas eigenes und einen Wiedererkennungswert. Auch kann man bei der Musik und guter Laune definitiv episch die Sau rauslassen. Einzig mit der Länge des Albums verliert die Band etwas ihren Reiz, in dem oft mit elektronischer Party Melodie eröffnet wird und dann die harten E-Gitarren kommen. Dennoch haben sich die Finnen 7,5/10 definitiv verdient.

Line Up
MC Raake Pee – Gesang
Shag-U – Gesang
B. Undertaker – Gitarre
Master Bates – Bass
RunQ – Synthesizer, Keyboard
DQ – Schlagzeug

Tracklist
Naitu
Kyntövuohi
Sylkekää siihen
Viha ja rakkaus
Turvasana
Kuoleman juuret
Syvissä vesissä
Sano kun riittää
Jumalauta
Syntisten laulu
Ikävä
Mosquito A La Carte (To be contiuned 5)

Links:
Facebook Turmion Kätilöt 
Webseite Turmion Kätilöt

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 8 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon