The Ruins of Beverast – The Thule Grimoires – Album Review

The Ruins of Beverast – The Thule Grimoires
Herkunft:
Aachen / Deutschland
Release:
05.02.2021
Label: Van Records
Dauer:
69:25
Genre:
Doom Metal / Death Metal / Dark Metal


Multiinstrumentalist Alexander von Meilenstein stand schon immer für die etwas andere Musik und jedes seiner Werke mit seinem Baby The Ruins of Beverast ist ein epochales Meisterstück des Extreme Metal Genres.

Diesmal hat sich der Gute nur vier Jahre Zeit gelassen um sein neustes Monstrum aufs Volk loszulassen. Inhaltlich behandelt The Thule Grimoires die Antike Nordinsel Thule und deren mythische Bedeutung. Eine spannende Thematik, die wie es scheint, dem Aachener wie auf den Leib geschneidert zu sein.

Type o Beverast 

Dieses Album hat mich tief berührt, da die Songs geheimnisvolle Melodien mit düsteren Eigenschaften besitzen und durch Ihre Länge auch sehr unwirklich wirken. Beeindruckend fand ich auch den überraschend, häufig eingesetzten Klargesang, der in Phasen an die verstorbenen Pete Steele von Type o Negative und David Gold von Woods of Ypres erinnert. Insbesondere im erhabenen Doom, Dark Metal Stück Kromlec´h Knell, zum Video kommt Ihr HIER, und dem sensationellen Anchoress In Furs wird dieses Merkmal deutlich. Letzt genannter Song bekommt durch seinen Gothic-Touch einen gespenstischen Rhythmus. Eine wahnsinnig schöne Nummer.

Mit mythischer Erhabenheit zur Spitze

Es ist wirklich nicht einfach bei diesem Album einen überragenden Song hervorzuheben, da es nur im Kompletten seine Wirkung entfaltet. Ein Song hat mich allerdings sofort getriggert. In Ropes Into Eden knallen wuchtige, Blastbeats Drums auf den aggressiven Gesangsstil von Alexander. Der Track entwickelt sich zu einer der besten Stücke der Bandhistorie. Ein dramatisches Inferno trifft auf rätselhafte Melodien, die in einem langsamen endlosen Sog enden. Wahrhaft ein meisterhafter Song.

Beständig ans Ziel

Beachtlich finde ich, das Ruins of Beverast seinen Trademarks und dem alten Sound treu geblieben sind und das trotz leicht veränderten Songwriting. Der Klargesang und die leichten Gothic Parts machen die Songs frisch und interessant. The Tundra Shines zeigt genau diesen Aufprall der neuen und alten Eigenschaften auf. Imposant wirken alle Songs durch eine mächtige Produkte, die kein Instrument oder Gesang in den Hintergrund rücken lässt. Auch hier hat Meilenstein eine dunkle, harmonische Einheit geschaffen.


Fazit
The Thule Grimoires ist ein Monument von einem Extreme-Metal Album geworden. Es erzeugt eine nicht greifbare, dichte Atmosphäre verbunden mit einer druckvollen Eleganz. Ich setze mich in den Sessel, schließe die Augen und genieße. Erneut beweist The Ruins of Beverast, dass auf Sie Verlass ist und sie zur Speerspitze des Genres gehört und mich mit Thules Zauberbüchern zu einer 9,5 / 10 verleitet.

9,5

Line Up
Alexander von Meilenstein – Alle Instrumente

Tracklist
01. Ropes Into Eden

02. The Tundra Shines
03. Kromlec’h Knell
04. Mammothpolis
05. Anchoress In Furs
06. Polar Hiss Hysteria
07. Deserts To Bind And Defeat

Links
Facebook The Ruins of Beverast


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Soen – Imperial
Interview – Scion of Darkness – Nachgefragt bei Scion of Darkness
Kolumne – Alt und Neu aus meinem Plattenschrank – Meine Empfehlung für Sonntag

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 7 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon