Testament – Titans of Creations – Album Review

Testament – Titans of Creations
Herkunft:
USA
Release:
03.04.20
Label:
Nuclear Blast
Genre:
Thrash Metal


Foto Credit: Nuclear Blast

Es ist erst kurze Zeit vergangen, als Testament zusammen mit Death Angel und Exodus auf großer Bay Strikes Back Europa Tour waren und auch in der Arena Wien Halt machten. An diesem Abend lieferten die Jungs um Chuck Billy eine großartige Show ab! Leider mussten die darauffolgenden Termine der Tour aufgrund der allseits bekannten Covid-19 Beschränkungen abgesagt werden. Umso mehr freue ich mich nun, den neuesten Output Titans of Creations vorab für euch rezensieren zu dürfen. 

Los geht das mittlerweile zwölfte Album mit dem sofort in die Vollen greifende Children Of The Next Level, das mich direkt mit melodiös eingehender Hook abholt. Zum warm machen ist das schon mal ne gute Nummer! Weiter gehts mit WWIII, das ohne jeglichen Break regelrecht nach einer bangenden Front Row schreit. Was zur Hölle ist denn hier alles los? Auch Dream Deceiver knallt in dieselbe Kerbe und ich muss erst mal Luft holen! Was für Thrashnummern! Was für Solis! Was für eingehender Gesang! Dieses Album könnte meinen bisherigen Thrash Favoriten von 2020 Annihilator vom Thron stürzen, wenn es so weiter geht!

Night Of The Witch, City Of Angels, Ishtars Gate als die folgenden Songs brechen zu keiner Sekunde das Niveau nach unten; im Gegenteil! Abwechslungsreich und vor allen Dingen im Gesang variabel thrashen die Songs voran! Was blüht mein Herz deswegen hier auf! Ohne diese Nummern live sehen zu müssen, sehe ich Alex Skolnick vor meinem inneren Auge die Gitarre würgen. Besonders in Symptoms, das ich euch HIER als Anspieltipp dalassen möchte, überzeugen die Soli des Leadgitarristen vermutlich auch den letzten Thrash Hörer.

In False Prophet sind es wiederum die Riffs, die Triolen, die neben Gene Hoglans Drums für Variablenreichtum sorgen. The Healers reiht sich ebenso wie Code Of Hammurabi in die Hitliste des Albums ein. Es nimmt wohl kein Ende und Testament haben vermutlich spätestens bei Curse of Osiris auch den letzten Zweifler hinter sich gelassen. Catacombs bildet das Outro des Albums und lässt mich als Hörerin mit gehörigen Nackenschmerzen zurück!
Es ist ein wenig wie Karussell fahren. Die Runde ist fertig, vor lauter Aufregung ist einem etwas übel und man möchte sofort nochmal! Die MP3 werden jedenfalls umgehend gegen die Platte ausgetauscht, denn dieses Album muss auf die große Anlage! 


Mein Fazit: 
Chuck Billy ist uns bleibt einfach ein sehr guter Sänger, der abwechslungsreich und kreativ durch das ganze Album führt. Das vielfältige Riffing und die eingängigen Melodien mit Neckbreaker Garantie machen es mir sehr leicht, hier beinahe Höchstnote zu vergeben. Ob Testament hier Thrash Juwele für die Ewigkeit präsentieren, weiß ich noch nicht. Jedenfalls freu ich mich, die Band hoffentlich bald wieder live zu sehen und vergebe verliebte 8,5/10

Line Up
Chuck Billy – Gesang
Eric Peterson – Gitarren
Alex Skolnick – Gitarren
Steve DiGiorgio – Bass 
Gene Hoglan – Drums

Tracklist
Children Of The Next Level
WWIII
Dream Deceiver
Night Of The Witch
City Of Angels
Ishtars Gate
Symptoms
False Prophet
The Healers
Code Of Hammurabi
Curse Of Osiris
Catacombs

Links:
Webseite Testament 
Facebook Testament  
Nuclearblast Testament

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 24 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon