TARGET – Nachgefragt bei Chiles Death Metal Größen – Interview

Ziemlich früh im Jahr, haben die chilenischen Progressive-Death Metaller Target mit Deep Water Flame die Messlatte sehr hoch gelegt. Für mich war es Liebe auf den ersten Hörgenuss und ich legte mich schon auf das Album des Jahres fest. Nun war es an der Reihe bei Andy nachzufragen. Er war trotz Unruhen in Chile (Demos gegen soziale Ungerechtigkeiten, Chile steht kurz vor einer Revolution) bereit, meine Fragen zum Alben und Ihre As I lay Dying Support Tour, zu beantworten. Lest, was Andrés Piña, kurz Andy genannt, für ein cooler Typ ist:


Frank: Hallo Jungs, erst einmal Kompliment an euch. Mit Deep Water Flame habt Ihr mich gepackt und in meinen Augen den Höhepunkt des Jahres gesetzt. Wie lange habt Ihr an den Songs geschrieben und was war eure Grundidee?
Andy: Danke für deine Worte! Wir arbeiteten ungefähr fünf Jahre am Album Deep Water Flame. Es dauerte seine Zeit, um mehr als nur Ideen, nämlich unsere Gefühle in der Musik widerspiegeln zu lassen. Es gibt viele Einflüsse, auch außerhalb der Kunst. Im Grunde genommen war unsere Idee, die extremen und atmosphärischen Seiten des Metalls aus einer offenen Perspektive zu verschmelzen. Es war ein Album, das viel Arbeit und Mühe erforderte. Hinter diesen Songs steckt viel Herzblut, jahrelange stille Arbeit in einem Prozess der Entdeckung sowohl als Band als auch als Menschen.
Luis, unser Gitarrist und Mastermind hinter der Musik der Band, sagt, dass Deep Water Flame die eigene Katharsis darüber ist, wie wir diese chaotische Welt sehen. Die Motivation, unsere Musik überall hin mitzunehmen und mit Menschen aus der ganzen Welt zu teilen, wurde zu etwas ganz Nötigem, um den Motor zu versorgen, der uns seit so vielen Jahren auf Spannung hält. Die Transzendierung als Menschen und Künstler, die gemeinsam den Namen unseres Landes Chile tragen, ist zu einem unserer wichtigsten Ziele geworden.


Frank:
Was genau steckt hinter der Geschichte von Deep Water Flames? Seht Ihr es als Konzeptalbum? Ich interpretiere die Geschichte so. Eine erschöpfte Person, die tief in sich selbst eintaucht und sich schließlich neu erfindet.
Andy: Was für eine große Anerkennung! Wir lieben es, dass jeder Mensch interpretiert, was er fühlt, wenn er unsere Musik hört oder den Text liest. Für mich war es eine Erleichterung aus fast spiritueller Sicht. Es gibt keine Güte auf diesem Album, es gibt keine Erlösung. Die Idee, Komfortzonen aufzugeben und das Nest zu verlassen, um sich den widrigen Umständen, den Gezeiten, zu stellen und so die reale Welt zu sehen, war etwas, das mir ganz natürlich einfiel. Ich war schon immer ein Fan von Konzeptalben; King Diamond war ein sehr wichtiger Einfluss. Wie man eine Geschichte erzählt, die uns repräsentiert, in der wir jeden Tag leben, aus einer implizierten Perspektive, und die vielleicht auch eine andere Person interpretiert, war etwas, das wir ehrlich vermitteln wollten. Ohne die Absicht, eine wichtige Botschaft zu hinterlassen, nur darauf zu achten, was das Herz denkt und all das in eine Analogie des Lebens zu verwandeln, beeinflusst vom Leben selbst, war es eine super heilende Herausforderung.

Frank: Im September wart Ihr als Vorgruppe für die Lateinamerika – Tour von As I Lay Dying unterwegs. Ist die Tour für euch gut gelaufen? Habt Ihr euch mit den Jungs verstanden?
Andy: Es war eine tolle Erfahrung! Zu sehen, wie eine ultraprofessionelle Band funktioniert, war ein echtes Vorbild für uns, wie man Dinge tun sollte. Eine Lektion im wahrsten Sinne des Wortes. Um ehrlich zu sein, es war perfekt. Unsere Arbeit als Support der Show war von einem sehr professionellen Niveau. Wir arbeiten in allen Bereichen selbst: Ton, Licht, Bilder, Sequenzen. Wir haben uns auf eine einzige Gelegenheit vorbereitet und es gab keinen Raum für Improvisation. Die Jungs von As I Lay Dying waren einfach toll! Ich bin sehr dankbar, dass wir sie in der Show begleitet haben. Wie ich ihre Eindrücke davon, wie sehr ihnen unsere Musik und unsere Live-Performance gefallen haben, kommuniziert haben, war enorm. Es war sehr wichtig für uns, sehr motivierend, mit mehr Kraft, Arbeit und Herz in den Plänen für die Zukunft weiter zu machen.

Frank: Natürlich bleibt eine Frage nicht aus: Wann kommt ihr nach Europa? Vor allem eure deutschen und österreichischen Fans sind heiß darauf, Deep Water Flame und Euch live zu sehen.
Andy: Wir wollen einfach drauf los! Wir haben einige mittelfristige Pläne, um die Welt zu erobern! (Andy lacht) Im Ernst, wir bereiten einige Überraschungen vor, um die DWF-Ära zu beenden. Leider kann ich nicht viel sagen (anm.Red.: das macht uns neugierig)! Was ich sagen kann, ist, dass wir danach eine Menge neuer Musik haben, die wir bald ans Licht führen wollen. Nochmals, mein Freund, vielen Dank für diesen Platz. Es ist wirklich erfreulich, unsere Kunst mit euch allen zu teilen! Wir sind so weit weg, in einem Land, in dem viele Dinge geschehen, hauptsächlich um die Lebensqualität seiner Bürger zu verbessern! Vorerst werden wir uns auf das Arbeiten, Arbeiten und Arbeiten im Stillen konzentrieren, in dem, was wir können, Kunst und Musik, um es allen zugänglich zu machen!

Frank: Das sind schöne Schlussworte und ich möchte mich vielmals bei Euch/Dir für das Interview bedanken.
Andy: Ich danke dir mein Freund!


Kurzinfo zur Band:
TARGET
ist eine im Jahr 2004 von erfahrenen Metalmusikern in Chile gegründete Band.
Die Band hat ständig nach einem eigenen Sound gesucht, der im Laufe seiner Geschichte von der Fachpresse als experimentell, fortschrittlich, extrem, avantgardistisch und innovativ definiert wurde.
In diesem Jahr und nach einem intensiven und produktiven Kreativprozess erfindet TARGET mit der zweiten LP -Deep Water Flames (DWF)-, einem Album mit einem anspruchsvollen Sinn für Komposition und Klang, seinen Sound neu. TARGET will den Hörer provozieren und ermutigen, in eine Reise durch komplexe Strukturen und atmosphärische Klänge einzutauchen und die Vision einer Band zu experimentieren, die nach Transzendenz sucht und ihre eigenen Spuren in der Musikgeschichte hinterlässt.

Line Up: 
Luis Soto – Gitarren
Andrés Piña – Gesang
Rodrigo Arias – Drums
Rodrigo Castro – Bass

Links:
Bandcamp Target Chile
Facebook Target Chile

 

 

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 5 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon