Steve Hackett – Genesis Revisited Live: Seconds Out & More – Live Album Review

Steve Hackett – Genesis Revisited Live: Seconds Out & More
Herkunft:
UK
Release:
02.09.2022
Label:
InsideOut Music
Dauer:
02:18:34
Genre:
Progressive Rock


Foto Credit: Campbell Skinner

Mittlerweile gibt es eine schier unüberblickbare Auswahl an Livekonzerten, die der ehemalige Genesis Gitarrist und respektabler Solokünstler Steve Hackett veröffentlicht hat. Vor allem die frühen Genesis Alben, die mit ihm entstanden sind, wurden spätestens seit dem zweiten Genesis Revisited Album aus 2012 verhältnismäßig oft berücksichtigt.

Gerade wenn ein Jubiläum eines der klassischen Alben der alten Fünfer Besetzung ansteht, wird jenes mit einer umfangreichen und kompletten Livedarbietung zelebriert. So auch Seconds Out, das zweite Livealbum von Genesis und der Schwanengesang von Hackett bei Genesis aus dem Jahr 1977. Auf seiner ersten Livetour nach den Corona Beschränkungen feiern Hackett und seine Mitmusiker den Geburtstag des besten Genesis Livealbums. Der Gig im O2 Apollo in Manchester vom 27. September 2021 wird nun als Genesis Revisited Live: Seconds Out and More auf CD, Bluray und auf Vinyl veröffentlicht.

Unverwüstliche Klassiker

Neben dem kompletten Seconds Out Album kommen dabei in der ersten Halbzeit ein paar Solostücke von Hackett zum Zug, teils ein paar unverwüstliche Klassiker wie Clocks oder Shadow Of The Hierophant, aber auch aktuelle Stücke vom relativen neuen Surrender of Silence bereiten den Weg für den Hauptakt, der mit den ersten Klängen von Squonk den Beginn vom Seconds Out Set einleitet. Mir gefällt, dass die Hackett die damals neuen und modernen Arrangements gegen solche eingewechselt hat, die den Originalen am nächsten kommen.

Da mit Rob Townsend ein Flötist an Bord ist, können die Querflötenteile eines Peter Gabriel, die auf Seconds Out durch Keyboardeffekte ersetzt wurden, nun originalgetreu wiedergegeben werden, wie in Suppers Ready, The Cinema Show oder Firth Of Fifth. Letzteres hat nun sein berühmtes Piano Intro wieder und erreicht das Original in seiner Intensität vor allem im phantastischen Gitarrensolo ohne Mühe. Aisle Of Plenty als Appendix von The Cinema Show war auf Seconds Out nicht vertreten.

Wird Steve Hackett nun der Neuauflage gerecht? Nun wenn nicht er, wer sonst? Wie nicht anders zu erwarten, erweist er sich als behutsamer Restaurator seines eigenen Schaffens, der den Mut aufbringt, die ehrwürdigen Klassiker nicht groß zu modernisieren, sondern darauf zu vertrauen, dass sie auch im weitestgehenden Originalzustand ihre volle Wirkung entfalten.

Steve Hackett als behutsamer Restaurator

Dazu kommt noch, dass die Band in grandioser Spiellaune ist. Hackett klingt gewohnt satt und variabel, Craig Blundell transportiert auch endlich einmal das feinfühlig und mehrdimensionale Schlagzeugspiel eines jungen Phil Collins, er darf auf Dance On A Volcano zudem mit einem Solo punkten. Auf Seconds Out ist Hackett damals aus verschiedenen Gründen etwas untergegangen. Klar, dass er auf seiner eigenen Neuauflage stärker im Vordergrund steht, wobei es sich stets als Teil eines Ensemble sieht, indem jeder halbwegs gleichberechtigt ist.

Sein Schaffen bei Genesis ist mittlerweile eh größer als er selbst. Seconds Out ist eines meiner Lieblingsalben und es erfährt mit Genesis Revisited Live: Seconds Out & More eine authentische, behutsame und dennoch kraftvolle Neuauflage.


Fazit
Diese Geburstagsparty ist geglückt. Der Gratulant Genesis Revisited Live: Seconds Out & More erweist dem Jubiliar Seconds Out alle Ehre und Steve Hackett erweist sich wieder einmal als standesgemäßer Vertreter des Schaffens seiner ehemaligen Wegbegleiter.  

Line Up
Steve Hackett – Gitarren
Roger King – Keyboards
Jonas Reingold – Bass, Gitarren
Rob Townsend – Keyboards, Klarinette, Flöte
Craig Blundell – Schlagzeug, Perkussion
Amanda Lehman – Gitarren, Gesang
Nad Sylvan – Gesang

Tracklist
01. Apollo
02. Clocks – The Angel Of Mons
03. Held In The Shadows
04. Every Day
05. The Devils Cathedral
06. Shadow Of The Hierophant
07. Squonk
08. The Carpet Crawlers
09. Robbery Assault And Battery
10. Afterglow
11. Firth Of Fifth
12. I Know What I Like (In Your Wardrobe)
13. The Lamb Lies Down On Broadway
14. Musical Box (Closing Section)
15. Suppers Ready
16. The Cinema Show
17. Aisle Of Plenty
18. Dance On A Volcano
19. Los Endos

Links
Facebook Steve Hackett
Webseite Steve Hackett


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Steve Hackett – Under A Mediterranean Sky
Interview – Toundra, Nachgefragt bei Esteban Girón

Live Album Review – God is an Astronaut – The Beginning Of The End

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 3 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon