Skid Row – The Gang’s All Here – Album Review

Skid Row – The Gang’s All Here
Herkunft:
USA
Release:
14.10.2022
Label: earmusic
Dauer:
 41:14
Genre:
Hard Rock


Bei vielen Hardrockbands der 1980er erinnert man sich an einen großen Song, der es sogar bis in den Mainstream geschafft hat und sonst an nichts, außer Streits, unzählige Besetzungswechsel und Alben, die in der Versenkung verschwanden. So war es lange Zeit auch bei Skid Row der Fall. Doch nun scheint sich die Möglichkeit zu ergeben, mit jungem, neuem Sänger neu durchzustarten.

Und dieser Sänger ist kein unbeschriebenes Blatt! Nachdem Erik Grönwall 2009 die schwedische Version von DSDS unter anderem mit einer Coverversion des Skid Row Hits 18 and Life gewann, war er zehn Jahre lang Leadsänger bei H.E.A.T.. Nun steigt er also mit dem neuen Album The Gang’s All Here bei den amerikanischen Hardrockern ein, in derer Geschichte er schon der siebte Sänger ist. Eine Probe davon bildet der gleichnamige Titelsong HIER.

Das Comeback einer Legende? 

Und der Opener Hell Or High Water gibt auch direkt die Richtung vor: Groovig und hart! Grönwall präsentiert sein gewaltiges Stimmvolumen, das sogar noch größer als das des jugendlichen Sebastian Bachs ist, der für die Band in ihren Glanzzeiten sang. Aber es geht auch noch anders: Not Dead Yet kommt ganz anders, nämlich als schneller, punkiger Song daher.

Und es geht auch noch heftiger: Nowhere Fast ist eigentlich schon ein Heavy Metal Song mit einem metallischen Riff, das jeden sofort zum Headbangen anregt. When The Lights Come On, das sich direkt daran anschließt, ist hingegen eine Nummer des typischen 1980er-Glamrocks, da vor allem fuzzige Gitarren das Klangbild beherrschen.

Ein perfekter Abschluss

World On Fire bildet dann mit heavigen, schnellen Headbangrhythmen den perfekten Abschluss dieses Albums, in dem Grönwall erneut seine extrem variable Stimme präsentiert, die nicht nur hoch, sondern auch kräftig klingen kann. Er wirkt wie die passende gesangliche Unterstützung, die die Band für ein Comeback braucht.

Und dann ist es auch kein Wunder, dass Skid Row ein großartiges Jahr vor sich haben, wie Urgesteine Rachel Bolan und Snake Sabo selbst erzählen. Im Rahmen der Konzerte der Scorpions in Las Vegas, begannen die Amerikaner ihre Comeback-Aktivitäten und können es nun kaum erwarten, mit neuem Material die Welt zu erobern.


Fazit
Skid Row 
schaffen mit The Gang’s All Here ihr bestes Album seit langem, auch wenn die große Überraschung ausbleibt. Grönwall schafft es trotzdem, eine tolle Scheibe mit zu erschaffen, die viele alte Fans erneut zu den Hardrockern hinziehen wird. 8 / 10

Line Up
Erik Grönwall – Gesang
Dave “Snake” Sabo – Gitarre
Scotti Hill – Gitarre
Rachel Bolan – Bass
Rob Hammersmith – Schlagzeug

Tracklist
01. Hell Or High Water
02. The Gang’s All Here
03. Not Dead Yet
04. Time Bomb
05. Resurrected
06. Nowhere Fast
07. When The Lights Come On
08. Tear It Down
09. October’s Song
10. World’s On Fire

Links
Facebook Skid Row
Instagram Skid Row

  


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Lacuna Coil – Comalies XX
Album Review – Borealis – Illusions
Album Review – Stray Gods – Storm The Walls

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 4 Average: 5]