Rorcal – Muladona – Album Review

Rorcal – Muladona
Herkunft:
Genf/Schweiz
Release:
08.11.2019
Label:
Hummus Records
Dauer:
37:51
Genre:
Black/Drone/Sludge/Doom Metal/Post Hardcore


In der Zeit, in der man normal mit diversen Weihnachtsliedern und gefühlt zum tausendsten Mal mit Last Christmas beschallt wird, wollte mir unsere Chefredaktion etwas Gutes tun und schob mir das neueste Werk von Rorcal zum reviewen rüber. Die Genfer Band ist bereits seit 13 Jahren aktiv und hat in den ersten zehn Jahren eine EP, Split oder Album nach der anderen auf die Menschheit losgelassen. Seit 2016 haben sich die Jungs nun drei Jahre Zeit gelassen um mit Muladona ihr fünftes Album auf den Markt zu bringen.
Dieses Mal hat sich die Band vom gleichnamigen Roman von Eric Stener Carlson inspirieren lassen. Muladona handelt vom Ausbruch der spanischen Grippe in den letzten Tagen des ersten Weltkrieges in einer texanischen Kleinstadt. Nachdem man alles probiert hat, sich von den Erkrankten zu isolieren und es mehr und mehr Tote gibt, wird ein kränklicher Junge von der Muladona, einer verdammten Seele, die sich in das Maultier des Teufels verwandelt hat, besucht. Sie zwingt ihn schreckliche Horrorgeschichten zu hören. Diese übernatürlichen Geschichten zerreißen
seine Seele. Da seine Familie nicht mehr bei ihm ist, muss er sich alleine der Muladona stellen.

Eröffnet wird das Album mit This Is How I Came To Associate Drowing With TendernessDer Opener beginnt mit einem atmosphärischen Aufbau und ist ein reiner Erzähltrack. Im mittleren Teil zieht der Song mit Drums an um am Ende wieder ruhig zu werden. An sich bietet es sich an, den Hörer mit einem Erzählteil in die Handlung einzuführen und hier eine Art Hörspiel zu bringen, aber mit 05:42 ist mir der Song als Erzähltrack doch etwas zu lang.
She Drained You Of Your Innocence And You Poisened Her With It beginnt sehr doomig und walzend und erzeugt eine düstere Atmosphäre. Ab der fünften Minute kommt dann das erste Mal der Blastbeat zum Einsatz.

I´d Done My Duty To My Mother And Father. And More Than That I´d Found Love kann mich mit dem kräftigen Auftakt überzeugen. Im Laufe des Liedes setzt man erneut auf Erzählteile. Beendet wird der Song auch atmosphärisch mit Erzählerstimme.
A Sea Of False Smiles Hiding Murder Jealousy and Revenge präsentiert uns den Wechsel aus Doom und Black Metal lastigen Parts. Mit deutlichem Black Metal Riffing kann mich Carnations Were Not The Smell Of Death. They Were The Smell Of Desire überzeugen. Der Song arbeitet ebenfalls mit Erzählung, bleibt aber musikalisch hauptsächlich im Black Metal und ist so mein Favorit auf dem Album.

Deutlich doomiger geht die Band bei The Only Constant In This World Is Blackness Of The Human Heart zu Werke. Wie der Songtitel vermuten lässt, ist es wieder ein extrem düsterer Song, der mir durchaus zusagt. Den Abschluss macht I Was The Muladona´s Seventh Tale. Wieder stimmt eine Erzählung den Track ein. Zum Glück geht man in der Mitte wieder in einen musikalischen Teil, denn sonst wäre mir das Stück mit über siebn Minuten sicher zu langatmig geworden. Beendet wird das Album, wie es begonnen wurde: Mit atmosphärisch untermalter Erzählung.


Fazit: Ich musste schon deutlich schlechtere Musik ertragen, schaffe es aber auch bei wiederholtem Hören nicht so ganz den Zugang zu diesem Album zu finden. Die Grundidee des Themenalbums gefällt mir und die düstere, horrormäßige Stimmung wird auch gut in der Musik umgesetzt. Leider ist für mich das Album teilweise etwas langatmig beim Hören. Auch mag ich diesen stumpfen Growl nicht so ganz. Wer auf Doom/Black mit deutlichem Drone und Post-Hardcore Einschlag steht, wird mit dem Album sicher eine schöne Zeit haben; für mich ist es im Vergleich zu anderen Alben des Jahres 2019 eine 7/10.

Line Up
Yonni Chapatte – Gesang
JP Schopfer – Gitarre
Diogo Almeida – Gitarre
Bruno da Encarnação – Bass
Ron Lahyani – Schlagzeug

Tracklist
This Is How I Came to Associate Drowning with Tenderness
She Drained You of Your Innocence and You Poisoned Her with It
I’d Done My Duty to My Mother and Father. And More than That I’d Found Love
A Sea of False Smiles Hiding Murder Jealousy and Revenge
Carnation Were Not the Smell of Death. They Were the Smell of Desire
The Only Constant in This World Is Blackness of the Human Heart
I Was the Muladona’s Seventh Tale

Links:
Facebook Rorcal
Bandcamp Rorcal
Webseite Rorcal
Soundcloud Rorcal

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 7 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon