Pure Reason Revolution – Eupnea – Album Review

Pure Reason Revolution – Eupnea
Herkunft:
UK
Release:
03.04.20
Label:
Inside Out Music
Genre:
Crossover Prog / Progressive Rock


Es ist soweit! Nach rund zehn Jahren der Abstinenz im Musikzirkus releasen Jon Courntey und Chloe Alper als Pure Reason Revolution das sechs Track Album Eupnea in Full length Albumlänge. 
Viel zu lange war es leise um das Progrock Duo aus UK, das mit Eupnea bereits das vierte Album veröffentlicht. 
Als sich Pure Reason Revolution Anfang der 2000er aus einem Uni Projekt heraus bildeten, trafen sie mit ihrer Musik genau den Nagel auf den Kopf. Sie verzückten einerseits die alteingesessenen Progrocker, die hungrig waren nach weiteren Referenzen zu Bands wie Yes und Pink Floyd, und andererseits sprachen sie mit ihrem ganz eigenen Stil und mit gekonntem Talent elektronische Elemente einzubauen, auch jüngeres Publikum enorm an. 

Die Bandgeschichte ist dominiert durch etliche Wechsel des Line Up, was jedoch für Kreativität und Enthusiasmus in der Weiterentwicklung der Musik nicht hinderlich war. Was erwartet uns nun auf Eupnea?

Den Opener des Albums bildet New Obsession, den ich euch auch als Anspieltipp HIER lassen möchte. Nach der ersten Minute bin ich bereits versöhnt ob der langen Zeit des Wartens, denn der so geliebte PRR Sound ist sofort da und schmiegt sich wohlig durch meine Gehörgänge. Rund fünf Minuten begebe ich mich auf die erste Reise mit dem perfekt untermalten Gesang von Jon und Chloe, die von leichten elektronischen Wellen getragen werden. Der Song selbst gerade düster genug, gerade elektronisch genug, geradezu,…perfekt! Als nächstes folgt mit Silent Genesis ein zehnminütiges epochales Stück, technisch sehr gut abgestimmt und ebenfalls eingängig mit verträumt traurigen Lyrics. Hier wird gezeigt, dass man mit der Technik umgehen kann und der Progger verfällt in leichtes Banging beim Hören. 

Maelstroom kommt geradezu leicht aus den Lautsprechern und zeigt die wirklich schöne, kreative Seite des Duos.
Ghosts & Typhoons zeigt wieder variabel das andere Gesicht und kommt mit guter Gitarrenarbeit, schönen catchy Keyboards und treibenden Drums. Nie wirkt der Song adaptiert, nie wirkt er voraussehbar. Und immer trägt er die Handschrift von PRR; und das fast neun Minuten lang. Der fünfte Song Beyond Our Bodies gibt vorerst ein wenig Zeit zum Verschnaufen und inne halten, klingt er doch etwas poppiger. Der Fokus liegt in diesem Song auf den beiden Stimmen, auf den Harmonien und der catchy Hook. Wie dieser Song regelrecht nach Frühling und Leichtigkeit riecht! 

Den Abschluss des Albums macht der titelgebende Track Eupnea. Er ist mit 14 Minuten nicht nur der längste Track des Albums, sondern meiner Meinung nach das perfekte Aushängeschild für PRR. Hier wird alles dargeboten, was die Band aus,- und vorallen Dingen besonders macht. Klangteppiche, elektronische Parts, Gitarre, Keyboard, Gesang, alles geht in Symbiose und lässt experimentell, aber nicht verfrickelt, alles einfließen, was zur Verfügung steht. Ein grandioser Track!


Mein Fazit: 
Ich bekomme mit Eupnea genau das, was ich mir von einem Pure Reason Revolution Album erwartet hatte. Pure Reason Revolution geben mir klassisch verspielten progressiven Rock, gerade mit genügend elektronischen Elementen und Keyboard Einsatz, den ich brauche um jede einzelne Zeile der Lyrics zu glauben. Für mich eine Punktlandung bei 9/10. Ich brauche ob des noch jungen Jahres einfach ein wenig Luft nach oben. 

Line Up
Jon Courtney – Gesang, Gitarre, Keyboard
Chloe Alper – Gesang, Bass, Keyboard

Tracklist
New Obsession
Silent Genesis
Maelstroom
Ghosts & Typhoons
Beyond Our Bodies
Eupnea

Links:
Facebook Pure Reason Revolution

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 27 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen