Neonfly – The Future, Tonight – Album Review

Neonfly – The Future, Tonight
Herkunft:
London / England
Release:
18.06.2021
Label: Noble Demon
Dauer:
41:39
Genre:
Alternative Metal / Melodic Metal


Neonfly-Band
Foto Credit: Paul Harries

Das Vereinigte Königreich ist seit je her eine Brutstätte für starke Metal Bands, von denen es aber nicht alle zu internationalem Ruhm schaffen. Neonfly sind eine dieser Combos. Trotz etlicher Touren und Auftritte, unter anderem mit Sonata Arctica, Epica und Alice Cooper, sind diese Musiker hierzulande eher ein Geheimtipp.

Auf ihrem dritten Album The Future, Tonight fährt die Band jedenfalls große Geschütze auf. Als Produzent wurde  Romesh Dodangoda ins Boot geholt, der schon für Motörhead gearbeitet hat. Zudem sind mit Björn “Speed” Strid, Soilwork, The Nightflight Orchestra und Kaan Tasan, Heart Of A Coward, auch bekannte Gastmusiker zu hören.

Gelungene Quadratur des Kreises

Musikalisch präsentieren uns Neonfly zehn melodische Songs, die irgendwo zwischen Alternative, Heavy Metal und Power Metal angesiedelt sind. Das Album ist perfekt abgemischt und schallt druckvoll aus den Boxen, ohne dabei allzu steril zu klingen. Die Band setzt vor allem auf einen Mix aus geradlinigen Gitarrenlinien und atmosphärischen Passagen mit Keyboard- und Orchester-Arrangements, wie der Opener The World Is Burning HIER bereits sehr gut zeigt.

Neonfly schaffen es glücklicherweise, den Bombast-Anteil ihres Sounds im Zaum zu halten, sodass die Rock- und Metal-Parts im Vordergrund stehen. Wo viele andere Bands ins mehr oder minder belanglose Klangwelt-Nirvana abdriften, halten die Engländer straighte Gitarrenriffs und groovige Schlagzeug-Beats dagegen. Genau deswegen bleibt die Spannung das gesamte Album über aufrecht.

Zum Bangen und Schmusen

Der Titeltrack ist ein weiteres, gutes Beispiel für diesen musikalischen Ansatz. Die Growls von Björn “Speed” Strid fügen sich wunderbar ins Gesamtbild ein, dass von ruhigen Strophen und dem ausladenden Refrain geprägt wird. Das Video dazu findest du HIER.

Natürlich dürfen auch ruhigere Nummern bei diesem Genre-Mix nicht fehlen. More Than A Lifetime und vor allem The Things We Left Behind eignen sich beispielsweise hervorragend dazu, mit der Dame oder dem Herrn der Wahl gemütliche Zweisamkeit zu verbringen. Das letztgenannte Lied ist übrigens der Rausschmeißer und gleichzeitig ein spätes Highlight des Albums.


Fazit
Neonfly zeigen auf The Future, Tonight, dass sie in den oberen Ligen der melodischen Heavy/Power Metal Bands mitspielen können. Das Album ist durchwegs gelungen, wobei einige Nummern hervorstechen und der Band hoffentlich mehr Bekanntheit verschaffen – verdient hätten es die Engländer allemal. Starke 8,5 / 10.

Line Up
Willy Norton – Gesang
Frederick Thunder – Gitarre
Paul Miller – Bass
Declan Brown – Schlagzeug

Tracklist
01. This World Is Burning
02. Last Of Our Kind
03. Flesh And Blood
04. The Future, Tonight (feat. Björn Strid)
05. Beating Hearts
06. More Than A Lifetime
07. Another Eden (feat. Kaan Tasan)
08. Steal The World (feat. Kaan Tasan)
09. Final Warning
10. The Things We Left Behind (And The Things That Slipped Away)

Links
Facebook Neonfly
Webseite Neonfly


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Trick Or Treat – The Unlocked Songs
Video Interview – REACH – Nachgefragt bei Ludvig, Marcus und Soufian
Kolumne – Sammler und Jäger – von Musikleidenschaft und Sammelwut

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 2 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen