Katatonia – Nachgefragt bei Daniel Moilanen – Interview

Nachdem mich Katatonia mit ihrem Album City Burials die erste 10/10 in diesem noch jungen Jahr zücken ließ, nahm sich Daniel Moilanen, Drummer der Band, Zeit für ein persönliches Gespräch.
You can find the original interview in english HERE.


Quelle: FB Daniel Moilanen

Adriana: Zunächst einmal: Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, ein paar Fragen für unsere Leser in Deutschland und Österreich zu beantworten. Wie geht es dir in diesen Tagen nach Release von City Burials und natürlich in Zeiten von Social Distancing?
Daniel: Danke, mir geht es im Allgemeinen recht gut. Es fühlt sich wirklich gut an, endlich ‘City Burials’ veröffentlicht zu haben, und all das positive Feedback von Presse und Fans zu sehen, macht das Leben noch besser. Das ist in diesen ziemlich unsicheren Zeiten sehr wichtig. Ich persönlich habe nichts gegen Social Distance, da ich normalerweise auch für mich bin, aber ich verstehe, dass nicht jeder so entspannt damit umgeht wie ich.

Adriana: Lass mich mit einigen Fragen zu Katatonia und dem Album beginnen. Katatonia kündigte eine Pause im Jahr 2017 an, die unmittelbar nach der Tournee 2018 begann, und ich war wirklich überrascht, als für das Frühjahr 2020 City Burials angekündigt wurde. Was war der Grund für diese Pause und dafür, für ein weiteres Album wieder in die Studios zu gehen?
Daniel: Der Grund für die Pause ist nicht nur auf eine Sache zurückzuführen. Es geht nur darum, die sich wiederholenden Zyklen der Veröffentlichung eines Albums, der dazugehörenden Tourneen für dieses Album, der Festivalsaison, der weiteren Tourneen, des Schreibens und der Aufnahme des nächsten Albums und dies alles mental zu bewältigen… nun, es ist kein Kinderspiel, wenn man das so lange wie Katatonia gemacht hat. Es kommt ein Moment in jeder lang anhaltenden Beziehung, an dem man anfängt zu denken, dass der Trott vielleicht nicht so ist, wie man ihn sich wünscht. Es ist besser, zurückzutreten und diese Gedanken in Frieden köcheln zu lassen, als einfach aufzuhören. Und was die Rückkehr ins Studio betrifft, so haben wir wohl genug gekocht. Und jetzt vermissen wir den Trott mehr als alles andere!

Adriana: City Burials ist dein zweites Album mit Katatonia nach The Fall of Hearts. Was waren die Unterschiede für dich zu City Burials? War die Aufnahme diesmal einfacher oder schwieriger?
Daniel: Eigentlich ein bisschen von beidem. Die Aufnahme von The Fall of Hearts war nicht nur im Hinblick auf meine Leistung eine ziemlich beschwerliche Erfahrung, sondern auch, weil dies das erste Album seit langer Zeit ist, auf dem Daniel Liljekvist nicht hinter dem Kit sitzt. Könnte ich gleichzeitig ein Album mit meiner eigenen Handschrift aufnehmen und gleichzeitig die Katatonia-Stimmung beibehalten, die Daniel L. hinterlassen hat? Ich glaube, ich habe es geschafft. Und noch mehr bei City Burials. Aber nach ein paar Jahren in der Band hat mich das Wissen, was und wie ich zum Katatonia-Sound beitragen kann, dazu gebracht, die Messlatte für City Burials höher zu legen, was wiederum mehr Hindernisse geschaffen hat.

Adriana: Ich hatte die Gelegenheit, das Album etwas früher durchzuhören und eine Rezension darüber zu schreiben. Es ist meiner Meinung nach ein 10/10. Wie würdest du das Album unter den früheren Katatonia-Alben bewerten? Hast du dir Katatonia angehört, bevor du Teil der Band wurdest?
Daniel: Ich habe mir Katatonia ziemlich viel angehört, bevor ich zur Band kam. Dance of December Souls war eines meiner Lieblingsalben, als ich aufwuchs; ich kaufte die CD kurz nach ihrer Veröffentlichung und seitdem hat sie einen besonderen Platz in meinem Herzen. Was City Burials betrifft, bewerte ich es natürlich auch mit 10/10. Ist nicht das neueste Album jeder Band ihr bestes?
Und… gibt es wirklich so etwas wie ein schlechtes Katatonia-Album? Nein, natürlich nicht. Hört sich City Burials wie The Great Cold Distance an? Nein, und ja. Ich bin der festen Überzeugung, dass City Burials das schwerste Album der Band ist. Nicht in Bezug auf die Produktion oder die schwere Gitarren, noch ist es ein Doom-Album. Für mich ist das Album schwerer, nur weil diese alten Alben geschrieben und veröffentlicht werden, was City Burials zu einem Höhepunkt all dessen macht, was Katatonia im Laufe der Jahre gemacht hat. Wir werden alle älter und mit dem Alter kommt das Gewicht, es wird schwerer.

Adriana: Warst du an der Entwicklung der Lieder beteiligt, oder lass es mich das präzisieren. Gibst du während der Entwicklung der Lieder Anregungen und Vorschläge dazu?
Daniel: Ich gebe immer Input während des Schreibprozesses, aber meistens in Bezug auf Dinge, die bereits geschrieben sind. Mein Hauptinput besteht darin, wie ich an die Schlagzeugarrangements herangehe. Da wir vor der Aufnahme nie proben, kommen meine Ideen erst richtig zum Ausdruck, wenn wir das betreffende Stück aufnehmen.

Adriana: Welches ist generell dein Lieblingslied des Albums?
Daniel: Es ist ein Unentschieden zwischen ‘Lacquer‘ für das Stück selbst und ‘Rein‘ für den puren Spaß beim Spielen des Liedes.

Adriana: Und… welches war für dich das schwierigste Lied, das im Studio aufgenommen wurde?
Daniel: Alle Lieder haben unterschiedliche Herausforderungen, sei es eine komplizierte Polymetrie oder einfach nur den richtigen Touch zu einer heiklen Passage zu finden. Kein Song war der schwierigste, aber ich glaube, City Glaciers oder Closing of the Sky waren diejenigen, mit denen ich am meisten herumgespielt habe.

Adriana: Ich würde gerne etwas über deine persönlichen Drummer Helden erfahren? Gibt es Vorbilder, die dich über die Jahrzehnte inspiriert haben?
Daniel: Ich würde sagen, dass der verstorbene Sean Reinert (Cynic, Death, Aghora) den größten Eindruck auf meine Herangehensweise an das Drumming gemacht hat. Kaum hatte ich mit dem Trommeln angefangen, als ich Human von Death hörte, und diese Erfahrung, kombiniert mit dem, was Commando in Blessed are the Sick (von Morbid f***in Angel), Mick Harris in Harmony Corruption (von Napalm Death) und Steve Shelton in Condemned (von Confessor) gemacht hat, war ich bereit, die Welt mit satanischen, edgy Fusion-Blastbeats zu erobern. Dann noch ein bisschen Snowy Shaw und das, was er auf den beiden ersten Alben mit Memento Mori gemacht hat, und schon sind wir hier. Ich war nie ein großer Prog-Drummer, ich kenne nur mein Kopfrechnen. Und ich erkenne rohe Kraft, wenn ich sie höre. Und ich fühle sie.

Adriana: Mein kleiner Neffe im Alter von sieben spielt jetzt seit zwei Jahren Schlagzeug. Er ist ziemlich leidenschaftlich darin. Hast du Tipps für ihn und seinen so genannten Lebenstraum, ein berühmter Schlagzeuger zu werden?
Daniel: Spiel weiter, mein kleiner Kumpel. Wenn sich etwas langweilig anfühlt, spiel etwas anderes, aber spiele weiter. Offensichtlich ist in den meisten Fällen Üben notwendig, und diese Art harter Arbeit zahlt sich aus, so viel ist sicher. Aber jede Arbeit zahlt sich aus. Ich persönlich wäre lieber ein Halb-OK-Speed-Metal-Schlagzeuger als der König des Übens, für mich ist das Erste erfüllend genug. Zum Glück bin ich kein Lehrer, sonst würde niemand etwas zustande bringen.

Adriana: Wäre Covid 19 nicht passiert, hätte ich die Gelegenheit gehabt, euch während Ihrer Tournee in Österreich beim Vienna Metal-Meeting live zu sehen. Das wäre das allererste Mal gewesen, dass ich Katatonia live gesehen hätte. Siehst du dich selbst als Studiomusiker oder liebst du es mindestens so, live zu spielen?
Daniel: Es tut mir leid, dass wir uns nicht zu sehen können, dass wir nicht spielen können. Ich denke, wir wären mit der Show genauso glücklich gewesen wie du. Ich fühle mich auf und um die Bühne herum viel wohler als im Studio. Ich habe nichts gegen Aufnahmesessions, ich finde sie nur nicht sehr aufregend. Aber ich liebe (fast) alles daran, live zu spielen. Ich liebe den Geruch der Veranstaltungsorte, die klebrigen Böden, die Hitze der Beleuchtung, den Lärm der Menge und die Tatsache, dass ich zu früh nach der Show in den Bus geschoben werde. Und ich vermisse das alles.

Adriana: Ich muss leider zu einem Ende kommen. Nur noch eine Frage: Möchtest du unseren deutschsprachigen Lesern und euren Fans da draußen noch etwas sagen?
Daniel: Stay patient, stay safe, stay true. Cheers!

Adriana: Vielen Dank für deine Zeit, deine Tipps für meinen Neffen und mehr…


Links
Review Katatonia City Burials 
Webseite Katatonia
Facebook Katatonia

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 12 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen