Frozen Crown – Nachgefragt bei Federico, Jade und Sheena – Interview

Frozen Crown sind aktuell in Europa auf Tournee. Vor ihrem Gastspiel in Wien durfte ich mich mit Federico, Jade und Sheena über die Tour, das Album und alles mögliche unterhalten.


Patrick (soundmagnet.eu): Hallo Leute, wie gehts euch? Das ist jetzt die dritte Show der Tournee. Wie läuft die Tour bisher?
Federico (Frozen Crown): Ja…. ja es ist die dritte Show.
Jade (Frozen Crown): Sehr gut, ja. Wir sind sehr glücklich weil die Reaktion der Leute ist großartig.
Federico: Ja, aber auch schon sehr anstrengend weil es ist jedes Mal eine riesige Menge an Leuten, aber wir haben vorher auch schon vier Shows in Italien gemacht mit Nanowar Of Steel. Es ist also die dritte Show der Tour aber technisch gesehen die siebte Show innerhalb der Tour als Ganzes. Also es ist schon eine Herausforderung.

Patrick: Bleiben wir bei der Tour. Ihr seid auf Tour mit Nanowar Of Steel. Ist es so lustig wie man es sich erwarten würde? Gibt es bereits eine lustige Geschichte die ihr mit uns teilen wollt?
Federico: Ja es ist sehr witzig, aber wir sind auch generell sehr lustige Menschen. Das ist jetzt nichts neues für uns. Nanowar Of Steel sind abseitsder Bühne wirklich sehr professionell und ernst, aber doch immer für einen Scherz zu haben. Also es ist funny – aber ich würde sagen funny as usual.

Patrick: Dann lasst uns über das neue Album reden. Das ist ja euer erstes Album bei dem nach euren Personalwechseln das neue Line Up den ganzen Prozess durchlaufen hat.
Federico: Nein es ist schon das zweite.
Patrick: Okay, das neue Line Up hat bereits den gesamten Prozess für das letzte Album durchlaufen?
Federico: Ja bereits beim dritten Album und das ist jetzt das vierte.
Patrick: OK, gab es im Prozess Veränderungen seit das neue Line Up angefangen hat?
Federico: Ja auf jeden Fall. Ich glaube wir sind jetzt eine echte Band. Das ist jetzt nicht etwas das wir sagen, sondern das sagt so ziemlich jeder, jeder bekommt das mit. Im Schreibprozess arbeiten wir alle zusammen und du kannst die Einflüsse von jedem einzelnen hören. Selbst wenn die Person nicht im Schreibprozess per se involviert ist. Aber jeder spielt auf der Bühne das, was am besten zu ihm passt. Das ist etwas sehr persönlich und Frozen Crown spiegelt heute fünf Persönlichkeiten wieder.

Patrick: Ich denke, das neue Album klingt wesentlich dunkler und heavier als die letzten Alben und nicht mehr so sehr nach – wir nennen es mal Disney Metal – also es ist viel härter. War das beabsichtigt?
Federico: War das beabsichtigt… ich weiß nicht.
Jade: Das am meisten Frozen Crown mäßige Frozen Crown Album
Federico: Die Sache ist, dass zum Beispiel Sheena sehr viel Metalcore oder Death Metal hört. Wir alle sind sehr stark im Death Metal drin. Eine unserer Lieblingsbands ist Dark Tranaquility oder Nevermore die sehr hart sind. Und Sheena hört beispielsweise sehr gerne Nile.
Sheena (Frozen Crown): Ja, aber das würd ich eher nicht im Metalcore Bereich sehen.
Federico: Ja das ist Technical Death Metal – also wir sind auch in dem Bereich unterwegs. Wir haben nie beabsichtigt Power Metal zu spielen, ich würde es eher als Melodic Death Metal mit cleanen Vocals beschreiben, das trifft es besser glaube ich.

Patrick: Auf der anderen Seite – die Lyrics. Wenn man Frozen Crown googlet oder jemanden fragt was Frozen Crown ist, neigen die Leute dazu zu sagen von Game Of Thrones beeinflusster Power Metal. Und ich glaube nicht, dass das Game Of Thrones Thema alles ist.
Federico: Nein natürlich nicht. Also die beiden sind große Fans von Game Of Thrones aber ich nicht so. Diese Beschreibung wurde hauptsächlich von unserem Distributor benutzt und von unserem Label vielleicht, weil du musst es irgendwie beschreiben um es zu verkaufen. Game Of Thrones ist natürlich sehr passend zu der Atmosphäre und wir stehen auch zu diesen Dingen, aber ich bin mehr im Canon oder Sword and Sorcery. Eher Dark Fantasy im Wesentlichen, während die beiden mehr in Game Of Thrones unterwegs sind. Ich schätze das ist bekannter und deshalb ist es leichter etwas damit zu identifizieren. Als wir angefangen haben hat jeder den Namen mit dem Disney Cartoon Frozen in Verbindung gebracht. Wegen dem Wort Frozen und der blonden Sängerin schien das naheliegend, aber das heißt nicht, dass wir davon in irgendeiner Art beeinflusst wurden. 

Patrick: OK, wer schreibt die Lyrics? Oder schreibt ihr die zusammen?
Jade: Ja, wir beide.

Patrick: Betreffend der heutigen Show. Die Show ist sold out. Was erwartet ihr?
Jade: Leute… nein, also wir erwarten, dass wir viel Spaß haben werden weil die Venue ist großartig. Sie ist sehr inspirierend, ich mag die Atmosphäre im inneren und wir haben uns massiv aufgewärmt während den letzten Gigs und wir sind bereit, die Batterien sind voll aufgeladen.
Federico: Natürlich lieben wir es in größeren Locations zu spielen, aber in einer Location wie dieser bist du sehr nahe an den Leuten. Und das ist es was wir wahrscheinlich am meisten mögen. Weil du hast diese eigene Art von Verbindung, du lässt dich selbst gehen.
Sheena: Es gibt dir viel mehr Energie.
Federico: Ja es gibt dir mehr Energie. Es ist so als ob du mit den Leuten zusammen spielst und das ist wirklich wundervoll. Du spürst es in der Luft, dass etwas magisches passiert. Vielleicht werfen wir sie auch von der Bühne… also auf die Leute.

Patrick: Was sind eure Pläne für die Zukunft? Ihr macht jetzt die Tour für die nächsten zwei Wochen. Was passiert danach?
Federico: Ja, zwei Wochen mit sehr wenigen freien Tagen. Technisch gesehen sind wir auf Tour seid dem 11. März, wenn das Album rausgekommen ist. Wir haben dann ein paar eigene Shows dort und da und wir gehen nach Japan im Juni, was schon in ein paar Monaten ist und dementsprechend schon sehr zeitnah. Und das wird großartig, das wird unser zweites Mal in Japan sein. Das wird eine großartige Show in einer großen Location mit unserer eigenen Crowd und es wird auch eine sehr lange Show. Auch wenn wir jetzt bereits unsere längste Setlist spielen die wir jemals in Europa hatten. Während unserer letzten Tour mit Dragonforce in 2020 spielten wir circa 40 Minuten. Und jetzt spielen wir eine Stunde was heutzutage von vielen als echt langes Konzert wahrgenommen wird. Und mit dieser Stunde ist es schon sehr befriedigend, weil du sonst immer Probleme damit hast die richtigen Songs auszuwählen in einer kurzen Setlist und jetzt können wir eine gute Balance zwischen alten und neuen Songs finden. Wir spielen zumindest zwei Songs von jedem Album. Also es ist wirklich ausbalanziert, wir haben großen Spaß.

Patrick: Ihr habt erzählt ihr geht zum zweiten Mal nach Japan. Was sind die Hauptunterschiede zwischen europäischem und asiatischem Publikum?
Federico: Der Hauptunterschied ist die Tatsache, dass die am selben Platz stehen vom Start bis zum Ende, vielleicht weil man die Leute relativ früh reinlässt. Und die gehen auf ihren Platz und stehen da für die komplette Show. Keine Rauchpausen, keine Pause um einen Drink zu holen. Die stehen da die gesamte Show und nehmen Teil. Die schauen was auf der Bühne passiert und sind nicht abgelenkt. Sie schreiben nicht auf ihren Handys. Etwas das in Europa so nicht passiert. Ich würde sagen Europäer sind eher abgelenkt und betreiben mehr Multitasking, während Asiaten sehr fokussiert auf die Show und sehr stoisch als Zuseher. Speziell wenn man bedenkt, dass wir eine zweistündige Show spielen.

Patrick: OK aber wenn du die ganze Zeit auf deinem Platz stehen bleibst kannst du nicht wirklich moshen oder einen Circle Pit machen.
Federico: Nein, die machen das dort nicht. Die machen viel mit ihren Händen und das auch sehr synchron. 

Patrick: Das heißt, speziell für unsere Leser in Österreich und Deutschland, keine weiteren Festival Shows in diesem Jahr?
Federico: Dieses Jahr haben wir noch nichts angekündigt aber es ist alles für nächstes Jahr geplant.

Patrick:  Wichtigste Frage – ihr geht auf eine einsame Insel und könnt drei Alben mitnehmen.
Jade: OK ich habs – Nightfall in Middle Earth von Blind Guardian, This Godless Endeavor von Nevermore und als drittes Projector von Dark Tranquility.
Federico: Für mich ist die Frage sehr tricky, weil sie hat ihre Lieblingsalben genannt, aber wenn ich auf eine Insel gehe und Alben mitnehme die ich schon tausende Male gehört habe, ist das vielleicht nicht so lustig. Vermutlich würde ich etwas neues mitbringen, das ich nicht so gut kenne. Aber wenn du meine Lieblingsalben wissen willst, sind das Hatebreeder von Children Of Bodom, The Gallery von Dark Tranquility und – jetzt ist es schwierig, vermutlich ein Borknagar Album aber ich bin nicht sicher welches. Vielleicht Urd.
Sheena: Also, The Poison von Bullet for my Valentine. Alun von Caskets, das ist eine neue Metalcore Band. Und Led Zeppelin II.  

Patrick: OK, damit sind wir eigentlich schon am Ende. Irgendwelche abschließenden Worte für unsere Leser?
Jade: Danke, wir sind sehr glücklich hier mit euch hier zu sein und diese Show in Österreich, in Wien zu haben und wir hoffen ihr habt Spaß mit uns heute Abend.
Federico: Ja wir hoffen ihr habt Spaß und genießt die Show – also die glücklichen unter euch die ein Ticket gekauft, weil es ist ja ausverkauft.

Hier könnt ihr das Interview als Video im Originalton sehen: 


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Nanowar Of Steel – Dislike To False Metal
Live Review – Twilight Force / Seven Spires / Silver Bullet – Winter Wonder Tour 2023
Album Review – Twilight Force – At The Heart Of Wintervale

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 9 Average: 3.7]