Fellwarden – Wreathed in Mourncloud – Album Review

Fellwarden – Wreathed In Mourncloud
Herkunft:
England
Release:
26.06.20
Label:
Eisenwald
Dauer:
54:26
Genre:
Atmospheric Black Metal


Bei atmosphärischen Black Metal, der von Eisenwald veröffentlicht wird, macht man eigentlich nie etwas falsch. Zusätzlich sind die beiden Mitglieder des Projektes bei qualitativ hochwertigen Bands wie Fen aktiv. Fellwarden wurde 2014 ins Leben gerufen und 2017 kam mit Oathbearer das Debütalbum. Bereits zu der Zeit und im Folgejahr haben die Jungs das Material, für das in diesem Juni erschienene zweite Album Wreathed In Mourncloud, geschrieben.

Fellwarden schlagen in die Kerbe des atmospärischen Black Metals, welcher auf diverse Folk-Einflüsse setzt und eine hoffnungsvolle Grundstimmung hat. Dabei arbeitet die Band, neben der klassischen Black Metal-Besetzung, mit unverzerrten Gitarren und vom Keyboard mit symphonischen und (Klavier-)Parts. Ebenso setzt man nicht nur auf diverse Formen des guturalen Gesangs, sondern auch auf diverse clean gesungene Parts. So ist der  Opener Pathmaker nahezu rein clean gesungen.
Ebenso gefällt mir der Übergang aus dem akustischen Gitarrenauftakt hin zur kompletten Besetzung. Positiv ist mir ebenfalls aufgefallen, dass Pathmaker sich als sieben Minuten Track immer mehr aufbaut und dann zum Black Metal Beginn von Scafell´s Blight hinleitet. Im Anschluss bringt man einen ruhigen, sehr verträumten, beinahe vier Minuten langen instrumental mit A Premoniton. Der Titeltrack fängt ebenfalls ruhig an und beginnt den Dreierpack der Songs mit über zehn Minuten Länge. Ab circa 70 Sekunden kommt deutlich kalter und beinahe zerstörerischer Black Metal Teil. Dabei halten andere Einflüsse immer größeren Einfluss und der Refrain ist in cleanen Vocals durchaus eingängig. An Elders Reckoning stattet mit starkem E-Gitarren Riff und ist am Anfang auch mit Gesang im low-Tempo unterwegs. Im weiteren Songverlauf gibt es den schnellsten Part der Platte. Beendet wird das Album mit dem längsten Titel Upon Stone. Zu guter letzt werden alle Stärken des Albums noch einmal ausgespielt, bis mit Windrauschen das Album endet.


Fazit:
Das Album ist sehr vielseitig geschrieben und kann dabei auf gutes Riffing zurückgreifen. Des Weiteren schafft man es den ersten Teil der Genrebezeichnung qualitativ hochwertig zu erfüllen. Auf dem ganzen Werk hat man passende und gut verständliche Vocals gewählt. Wreathed In Mourncloud ist ein gutes Album, welches sich qualitativ nicht vor Bands/Projekten wie Skyforest oder Turia zu verstecken braucht. Fellwarden bekommen von mir 8,5 / 10.


Line Up
The Watcher – Gesang, Gitarre, Bass, Keyboard
Havenless – Schlagzeug

Tracklist
01.Pathmaker
02.Scafell’s Blight
03.A Premonition
04.Wreathed in Mourncloud
05.An Elder Reckoning
06.Upon Stone

Links:
Bandcamp Fellwarden
Facebook Fellwarden

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 7 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon