Feanor – Power Of The Chosen One – Album Review

Feanor – Power Of The Chosen One
Herkunft:
USA
Release:
23.04.2021
Label:
Massacre Records
Dauer:
63:25
Genre:
True Metal


Foto Credit: Sebastian Japas

Nachdem Gitarrist David Shankle zusammen mit Joey DeMaio The Triumph Of Steel komponierte, verließ er bald darauf Manowar und ließ viele Fans zurück, denen es nach mehr True Metal dürstete.

Heute – mehr als 25 Jahre später – setzen Feanor genau dieses Projekt fort, denn mit Power Of The Chosen One wird ein Album veröffentlicht, dessen Songs eigentlich für ein Sequel zu ebenjenem legendären Album gedacht waren.

By The Power Of Metal

Rise Of The Dragon, das im Vorfeld bereits HIER veröffentlicht wurde, macht zu Beginn gleich richtig Laune. Eine Aneinanderreihung der klassischen True Metal Keywords, die sich in einem ungemein sportlichen Tempo zu einem hymnenartigen Refrain hochschaukelt. Die Akzente, die der Männerchor im Hintergrund setzt, dürfen dabei selbstverständlich ebenfalls nicht fehlen bevor der Song in einem schier waghalsigen Gitarrensolo seinen Höhepunkt findet. Power Of The Chosen One lässt es zwar etwas ruhiger angehen indem hier anstatt auf minutenlanges Geknüppel eher auf Galopps im Midtempo gesetzt wird. Beim Rest werden aber weiterhin sämtliche heiß geliebten Klischees bedient. Ein Refrain der mit „Hail, hail, hail“ endet, kann nicht schlecht sein.

This You Can Trust packt dagegen wieder den Bleifuß aus und gibt die vollen vier Minuten ordentlich Stoff, lädt zum Mitbangen ein und man erwischt sich gegebenenfalls schon mal dabei, wie man allein zu Hause die Faust zum Himmel streckt.

Hail the gods of metal

Was soll man über einen Song der Metal Land getauft wurde noch sagen. Das Tempo wird zugunsten von Mitgröhltauglichkeit heruntergefahren und Feanor lassen hier eine Hymne auf die Menge los, die das Zeug zum Klassiker hat. Hell Is Waiting entwickelt sich stilistisch wiederum etwas anders, als man das nach den ersten Sekunden erwarten würde. Wie im bisherigen Verlauf des Albums könnte man meinen, dass nach der zuvor langsamen Nummer nun wieder geblastet wird. Allerdings betrifft dies nur einzelne Passagen, während an anderen Stellen der Chor eine wesentlich dominantere Stellung einnimmt als in den Titeln davor. Passt ins Klischee, sorgt für Abwechslung – alles gut soweit.

Together Forever ließe eigentlich an eine schnulzige Ballade denken. Weit gefehlt, denn selbstverständlich geht es darum für immer zusammen in die Schlacht zu ziehen, angetrieben von der Power of Metal. Dafür gehen Lost In Battle sowie Fighting For Our Dream in die ruhiger in die ganz ruhige Richtung und zeigen etwa auch, dass eine Gitarre nicht immer verzerrt sein muss.

The Return Of The Metal King

An dieser Stelle könnte man einen Cut machen um sich auf das nachfolgende Epos vorzubereiten, welches das Album abschließt. The Return Of The Metal King (The Odyssey in 9 Parts) ist ein 19 minütiges Machwerk, das angeblich nach monatelangen Studien über die Odyssee entstanden ist. So wird man hier mal schneller und mal langsamer, oder mal mit mehr Aggression, mal eher sanfter durch diesen Klassiker der Literatur getragen.

Die lange Laufzeit lässt unglaublich viel Spielraum für Abwechslung und genug Platz für viele viele Solos. Lyrisch passt das ganze dennoch in den True Metal Kontext. Zugute halten darf man der Band an dieser Stelle außerdem, dass es heutzutage wohl keine abwegige Überlegung wäre, diesen einen Titel als eigene EP zu veröffentlichen. Da lacht das Fanherz.


Fazit
Feanor machen mit Power Of The Chosen One fast alles richtig, aber ganz bestimmt nichts falsch. Wo hier True Metal draufsteht ist auch wirklich True Metal drin. Noch dazu die Art, die Spaß macht und zum Bier trinken und Mitgröhlen animiert. Für Fans des wahrhaftigen Metals ist dieses Album definitiv ein Muss. Deshalb an dieser Stelle hochverdiente 9 / 10.

Line Up
Sven D’Anna – Gesang
David “The Shred Demon” Shankle – Gitarre
Walter “The Scorpion” Hernandez – Gitarre
Gustavo Feanor Acosta – Bass, Piano, Bouzouki
Emiliano Wachs – Schlagzeug

Tracklist
01. Rise Of The Dragon
02. Power Of The Chosen One
03. This You Can Trust
04. Metal Land
05. Hell Is Waiting
06. Together Forever
07. Bringer Of Pain
08. Lost In Battle
09. Fighting For A Dream
10. The Return Of The Metal King (The Odyssey in 9 Parts)

Links
Webseite Feanor
Facebook Feanor


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Frozen Crown – Winterbane
Interview – Orden Ogan – Nachgefragt bei Sebastian “Seeb” Levermann
Album Review – Drakkar – Chaos Lord

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 1 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen