Ellende – Triebe – EP Review

Ellende – Triebe
Herkunft:
Österreich
Release:
22.01.2021
Label: AOP Records
Dauer:
29:39
Genre:
Ambient Post Black Metal


Ellende-BandEllende ist ein Projekt, das 2011 von Multi-Instrumentalist L.G. in Graz gegründet wurde und seitdem sehr aktiv ist. Fast pünktlich zum Jahreswechsel kommt mit der EP  Triebe die mittlerweile sechste Veröffentlichung auf den Markt.

Wer die Musik des Steirers und seiner Weggefährten bereits kennt und schätzt, darf sich freuen: Die Scheibe beinhaltet Neuaufnahmen der EP Weltennacht von 2014, die aber nicht einfach nur erneut eingespielt, sondern dabei auch adaptiert und teils erweitert wurden.

Aus Alt wird Neu

Triebe II eröffnet die EP mit einem ruhigen Instrumentalpart, ehe ein klassisches Black Metal-Feuerwerk ausbricht. Sänger L.G. keift so wütend und hasserfüllt wie eh und je, musikalisch fühlt man sich vor allem bei den Übergängen an die Genre- und Label-Kollegen von Harakiri for the Sky erinnert. Dieser Vergleich ist nicht abwertend gemeint, im Gegenteil: Ruhige Passagen mit der Wucht gut gemachten Black Metals zu kombinieren, ohne dabei allzu bemüht zu klingen, ist nicht einfach. Ellende beherrscht dieses Handwerk aber perfekt.

Die Neuaufnahme von Weltennacht ist im Vergleich zur 2014er Version dieses Songs um etwa zwei Minuten länger geworden. Dadurch hat das Lied ein wenig von seiner Geradlinigkeit eingebüßt, was aber nicht weiter stört – außer man ist Die-Hard-Fan des alten Materials, vermutlich. Die Nummer startet jedenfalls in groovigem Midtempo und beinhaltet wiederum einige, sehr starke Ambient-Parts. Das verwirrende, aber trotzdem sehr ansprechende Video dazu findest du HIER.

Zwischen Sommer und Herbst beendet die EP mit einer weiteren Neuaufnahme, bei der das Ausgangsmaterial bearbeitet wurde. Die Nummer fokussiert sich am meisten auf Atmosphäre und lässt den Black Metal-Anteil am stärksten in den Hintergrund rücken. Wie auch das Original ein guter Rausschmeißer, der die EP genau an jener Stelle beendet, an der sie begonnen hat.


Fazit
Triebe mag zwar vor allem eine Neuaufnahme alten Materials sein, diese ist aber sehr gelungen und kreativ ausgefallen. Dadurch ist die EP auch Fans zu empfehlen, die das Original schon besitzen. Das liegt vor allem daran, dass die alten Lieder nicht stur runtergespielt, sondern bearbeitet und erweitert wurden. Deshalb ist die EP auch ein guter Einstiegspunkt für all jene, die bisher noch nicht in den Post Black Metal-Kosmos von Ellende eingetaucht sind. Dafür gibt’s 8 / 10.

Line Up
L.G. – Instrumente, Gesang
P.F. – Schlagzeug (live und im Studio)

Tracklist
01. Triebe II
02. Weltennacht
03. Zwischen Sommer und Herbst

Links
Bandcamp Ellende
Facebook Ellende


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Ages – Uncrown
EP Review – Adliga – Kali Paciače Nieba
Video Interview – Nachgefragt bei Marc Fischer, Six Days Of Calm

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 6 Average: 4.8]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon