Djiin – Meandering Soul – Album Review

Djiin – Meandering Soul
Herkunft:
Frankreich
Release:
12.11.2021
Label:
Klonosphere Records
Dauer:
42:11
Genre:
Stoner Rock / Psychedelic Rock


Djiin-BandDjiin haben sich erst 2017 gegründet, aber Meandering Soul ist bereits das dritte Album der Franzosen. Soviel Musik veröffentlichen manch andere Bands vielleicht in zehn Jahren.

Die Band bewegt sich irgendwo zwischen den Progressive Rock der 1970er Jahre und dem Sound der ersten Black Sabbath Alben. Dabei versuchen die Musiker jedoch, diese westlich geprägten Stile mit der traditionellen Musik östlicher Sphären zu verbinden. Das Resultat ist ein sehr originelles Klanguniversum, das auch so einige Überraschungen bereithält.

Ein Sound mit Ecken und Kurven

Djiin legen besonderes Augenmerk auf die psychedelischen Elemente ihres Sounds. Die Lieder werden von hypnotischen und meist langsamen Rhythmen getragen, darüber thront die relativ tiefe Stimme von Sängerin Chloé Panhaleux. Die Dame kann aber auch ganz andere Saiten aufziehen und furchterregend screamen, wie du HIER im Song The Void zu hören bekommst.

Meist steht jedoch die Atmosphäre im Vordergrund. Die klassische Besetzung aus Gitarre, Bass und Schlagzeug wird hierfür um eine elektrische Harfe erweitert, was dem Klangbild von Djiin interessante Nuancen verleiht. Mit Abstand am rockigsten und am progressivsten geht es in der Nummer White Valley zu, wodurch dieses Lied auch unser Highlight auf Meandering Soul darstellt.

Atmosphärische Dissonanz

Die Franzosen wollen ihre Hörer offensichtlich nicht all zu sehr bezirzen, weshalb sie immer wieder dissonante Klänge in ihre Lieder einstreuen. Vor allem in der zweiten Hälfte ihrer Songs greift die Band gerne zu diesem Stilmittel, was die Musik einerseits auflockert und spannend macht, andererseits aber auch den Flow stört, der zuvor durch die psychedelische Klangarbeit geschaffen wurde. Beispiel gefällig? Wir empfehlen Black Circus, das Video findest du HIER.


Fazit
Djiin kombinieren auf Meandering Soul progressiven Rock, klassischen Doom Metal und östliche Einflüsse zu einem ganz eigenen Klangbild. Dabei wissen die Franzosen genau was sie tun und empfehlen sich vor allem an Fans atypischer Rockmusik. 7 / 10

Line Up
Chloé Panhaleux – Gesang, Harfe
Tom Penaguin – Gitarre
Charlélie Pailhes – Bass
Allan Guyomard – Schlagzeug

Tracklist
01. Black Circus
02. The Void
03. Red Desert
04. Warmth Of Death
05. White Valley
06. Waxdoll

Links
Facebook Djiin
Bandcamp Djiin


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Kanaan – Earthbound
Interview – hhanoi, Nachgefragt bei Hans Hauser
Empfehlung der Redaktion – Skin 17 – Alternative Rock aus England

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 2 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon