Biest – Stirb oder Friss – Achtung Orkanwarnung – Album Review

Biest – Stirb oder Friss
Herkunft:
Hamburg / Deutschland
Release:
22.05.20
Label:
Metalville
Dauer:
44:23
Genre:
Deutsch-Rock / P0p / Alternative / Modern Metal


Foto Credit: Peter Detje

Achtung, heftige Orkanwarnung aus Norddeutschland! Das seit 2015 aktive Hamburger Quintett Biest um die charismatische Frontfrau Jen Sanusi fegte schon im Vorprogramm namhafter Acts wie SERUM 114, Donots, Thundermother, Dizzy Mizz Lizzy über die kleinen und großen Bühnen des deutschsprachigen In- und Auslands. Im letzten Jahr wurde mit dem renommierten Hamburger Produzenten Eike Freese erneut das Studio geentert und das zwölf Songs umfassende Debutalbum Stirb oder Friss auf den Weg gebracht.

Dabei wurden fünf von sechs Songs der in 2016 selbst veröffentlichten EP Alphatier ebenfalls neu eingespielt und für das Album verwendet. Generell bin ich bei deutschsprachigen Bands immer ein wenig skeptisch, da die Texte häufig entweder platt sind, oder im schlimmsten Fall großes Fremdschämpotential besitzen. Aber ein kurzes Probehören hat mich hier schnell überzeugt und auf das ganze Album neugierig gemacht.

Denn kraftvoll und brachial brettert Ehrlich & Verlogen zum furiosen Start aus den Lautsprechern. Jen Sanusi ruft energisch in der Kampfansage gegen die verlogene Gesellschaft dazu auf, sich nicht unterkriegen zu lassen. Das wird ohne peinlichen Pathos mit authentischen Lyrics zu den knallharten Riffs in eine mitreißende Nummer verpackt. Kamikaze ist ebenfalls eine gelungene Mischung aus eingängigem, fetzigem Refrain und powervollen Rhythmen. Es kracht dabei genug im Gebälk, um das Metalpublikum anzusprechen, aber dennoch mit einer Ohrwurmgarantie, so dass auch eine breitere Hörerschaft angesprochen werden dürfte. Im Video zur Single könnt ihr euch HIER davon überzeugen. Das gelingt den Hanseaten auch mit Abrakadabra, das genauso wie Kamikaze noch von der EP stammt und druckvoll nach vorne geht. Auch Halte es aus hat jede Menge Rock Attitüde und schippert gekonnt zwischen modernem, hartem Groove, poppigen Melodien und dem aus dem Leben gegriffenen Texte über die alltäglichen persönlichen Kämpfe. Dieses Thema greift auch das von EP bekannte Anders auf, die Melodien unterstreichen den nachdenklichen Inhalt, trotzdem bleibt der Groove hart und packend.

Nervengift und Seelenräuber sind die letzen Tracks, die schon auf Alphatier Verwendung fanden und pendeln gleichermaßen zwischen eingängigen Gesangsmelodien und ruppigen Riffs hin und her. Zu dem eingängigen Kraftpaket wurde schon 2016 ein ansprechendes Video produziert, das ihr HIER finden könnt. Gefühlsbetont werden Beziehungskonflikte auf Stillstand musikalisch verarbeitet. Auch hierbei leistet sich die Frontfrau keine Peinlichkeiten und schafft es, ehrliche Gefühle zu transportieren. Hier bei mir knüpft musikalisch an den nachdenklicheren, melancholischeren Tönen an, textlich ist der Song ein Mutmacher, Veränderungen zu wagen und seinen Weg zu gehen. Stirb oder friss gibt sich gesellschaftskritisch und geht wieder energisch nach vorne, so sollte moderner Alternative Rock klingen. Ein wenig Christina Stürmer Feeling kommt beim ruhigen Wenn alles gesagt ist auf. Radiotauglich, melodisch und mit Herzschmerz ausgestattet ist das genau der richtige Song für den nächsten Liebeskummer. Mit Ich bleib verabschieden sich die Hamburger mit einem Song über falsch verstandenen Stolz und die Liebe zu ihrer Heimat mit leicht pathetischen Klängen.


Fazit:
Stirb oder friss beginnt musikalisch ruppig und textlich angriffslustig, ob die zunächst metallischere Ausrichtung  damit im Zusammenhang steht, dass in der ersten Hälfte vorwiegend Nummern der 2016er EP Alphatier Verwendung fanden und die zukünftige Ausrichtung der Hanseaten sich in den radiotauglicheren Stücken am Ende des Longplayers  wiederspiegeln, bleibt abzuwarten. Die Qualität der neuen Stücke schmälert die fehlende Härte aber nicht. Der Bandname und das Albumcover haben mich zunächst jedoch in meiner Erwartung auf eine völlig falsche Fährte geführt, was ich marketingtechnisch wenig nachvollziehen kann. Mir persönlich gefallen Biest trotzdem am besten auf den energischeren Songs wie Ehrlich & Verlogen oder der ersten Single Kamikaze. Für mich ergibt das immer noch eine verdiente 8,5/10 auch wenn sich der anfängliche Orkan am Ende immer mehr zu einer Böe entwickelt.


Line Up:
Jen Sanusi – Gesang
Tim Schneider – Gitarre
Daniel Gerdes – Gitarre
Marc Andrejkovits – Bass
Simon Schröder – Schlagzeug

Tracklist:
01. Ehrlich & Verlogen
02. Kamikaze
03. Abrakadabra
04. Halte es aus
05. Anders
06. Nervengift
07. Seelenräuber
08. Stillstand
09. Hier bei mir
10. Stirb oder Friss
11. Wenn alles gesagt ist
12. Ich bleib

Links:
Facebook Biest
Webseite Biest

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 5 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen