Alt und Neu aus meinem Plattenschrank – Meine Empfehlung für Sonntag – Kolumne

Alt und Neu aus meinem Plattenschrank ist eine wiederkehrende Kolumne, in der unsere Redakteure jeweils ein Album zur näheren Besprechung und Vorstellung auswählen. Die perfekte Sonntagslektüre mit dem bestimmt ein oder anderen bisher unbekannten Musiktipp.


Unser Redaktionsteam hat eine Entscheidung getroffen. Die Entscheidung eine weitere Kolumne ins Leben zu rufen, die unseren “Die Hard Lesern” auch am Sonntag (pünktlich um 10:00 zur vormittäglichen Zurücklehnzeit zwischen Frühstück und Mittagessen) die Möglichkeit gibt, sich bei magnetischer Lektüre zurückzulehnen und sich Musik zu widmen. “Adriana, ob Classic oder Neuentdeckung spielt dabei keine Rolle”, sagten sie.
Tja und nun sitze ich da, hab zig meiner Schallplatten aus dem Regal geräumt, kann mich trotz wachsender Stapel an Vinyl nicht entscheiden, liebäugle zwischendurch immer wieder mit der Möglichkeit, mir doch einfach irgendeine CD aus Franks Regal zu nehmen um mich nicht aus meinem eigenen Konvolut entscheiden zu müssen. Es ist aber halt auch schwer, sich auf nur ein Album festlegen zu müssen! Es soll besonders sein.

Nach einer meiner Meinung nach sehr kurzen Zeitspanne des Für und Wider eines Album, werde ich -erneut- unterbrochen von Frank, der mich mit strafendem Blick mustert als hätte er meine vorherigen Gedanken lesen können. So gibt er mir zu verstehen, dass ich in seinem CD Regal bestimmt nichts verloren habe und mich nun endlich entscheiden möge, um voran zu kommen.

Nun gut, also wirds heute eine meiner heißesten Favoriten aus meinem Regal, passend auch zu den zuletzt veröffentlichten News:
Me and that Man – Songs of Love and Death

Me and that Man – Songs of Love and Death, 180g clear with blue n black Smoke Vinyl, signiertes Cover

Was war das für ein geniales Konzert im April 2017 drüben im B72, in den Gürtelbögen der Wiener UBahn, als Adam “Nergal” Darski zusammen mit John Porter auf eine kleine und richtig feine Tour einmal quer durch Europa zog. Darski war es auch, der das Projekt Me and That Man ins Leben gerufen hatte. Irgendwo las ich mal, der charismatische Frontmann von Behemoth hätte einen Weg gesucht, mal andere Musik neben dem harten Death Metal zu spielen, den er sonst mit seiner Band spielt. Dass er Porter bei einem Country Projekt kennenlernte, schien ihn dermaßen zu inspirieren, dass ein komplettes Album dabei raus kam. Songs of Love and Death ist düster, sehr düster sogar und so richtig einordnen kann man es ohnehin nicht. Ein bisschen Blues, ein wenig Country, eine Prise Folk und dazu etwas Spirit von Leonard Cohen.

Leider starb das wirklich ausdrucksstarke Projekt aufgrund persönlicher Differenzen der beiden Musiker im Folgesommer schon wieder und ehrlich gesagt machte mich das ziemlich traurig. Umso mehr freut es mich nun, dass vor wenigen Tagen ein vielversprechender Instagram Beitrag auf Darskis Seite verkündete, er habe für Me and that Man bei Napalm Records unterschrieben. Es geht also nicht nur für einen weiteren Auftritt beim Graspop Metal Meeting 2020 weiter mit dem düster schaurigen Side Project. Ich halte euch auf dem Laufenden.
Als Anspieltipp lasse ich euch den Song Cross my Heart and hope to die hier.

Zwischenzeitlich könnt ihr euch hier weitere Informationen holen:
Adam Nergal Darski auf Facebook
Me and that Man auf Facebook
Napalm Records
Graspop Metal Meeting

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 20 Average: 4.6]
Teile diesen Inhalt mit anderen