Turbokill – Vice World – Mit Vollgas voraus – Album Review

Turbokill – Vice World
Herkunft: Sachsen/Deutschland
Release: 25.10.2019
Label: Steamhammer/SPV
Dauer: 46:57
Genre: Heavy Fu***** Metal


Mit den inzwischen leider aufgelösten Alpha Tiger hat Sänger Stephan Dietrich zwischen 2011 und 2015 drei in der Metalszene geachtete Alben eingespielt, bevor er 2017 die Band verließ. Ein halbes Jahr nach der Trennung ergab sich für Stephan die Gelegenheit, mit Ronny Schuster – Rythmusgitarre – und Philipp “Nafta“ Dießl – Drums – an der Gründung einer neuen Band zu arbeiten. Nach einem Facebookaufruf meldete sich Daniel Kanzler – Leadgitarre –  und auch Marco “Fox” Grünwald – Bass – stieß schnell dazu, um das Line-up zu komplettieren. Ein knappes Jahr später konnte schon die erste selbst betitelte EP in Eigenregie veröffentlicht werden, die in diversen Magazinen prompt erstklassige Benotungen erhielt und die Erwartung auf ein vollständiges Album schürte.

Und die dürfte von Vice World nicht enttäuscht werden, denn Turbokill führen den auf der EP begonnenen Stil konsequent fort – die 4 Songs der EP finden sich ohnehin auch auf dem Album wieder. Somit hauen uns die Sachsen 12 Songs um die ungewaschenen Ohren, die zwischen Speed Metal Attacken a la Vicious Rumors oder Riot liegen – z.B. der Titeltrack Vice World  oder Pulse Of The Swarm und Turbokill  sind mit virtuosen Gitarrenläufen und Doublebass-Attacken gespickte Banger. Dazwischen werden powermetallastige Hymnen mit ohoho Singalong Passagen, wie das mit einen spannenden Songaufbau garnierte Sail With Pirats und Global Monkey Show, serviert. Hier sind Helloween klar als Vorbilder zu benennen. Noch etwas galliger kommt War Thunder, der auch auf der EP zu finden ist, um die Ecke. Weniger Speed Metal, dafür mehr Partyfeeling transportiert Track N’ Spy, ein Song, dessen Refrain sich schnell ins Gedächtnis brennt. Gegen Ende haben sich auch zwei, drei weniger zwingende Stücke eingeschlichen, wie das ziemlich nervige Kill The Lie oder Don’t Deal With The Devil.


Insgesamt haben Turbokill aber einen sehr gelungenen Einstand hingelegt. Sänger Stephan Dietrich erinnert mich phasenweise an den legendären Vicious Rumors Sänger Carl Albert. Mit solch einer Referenz kann es keine schlechte Bewertung  für Vice World geben. Mein Anspieltipp ist der melodische Nackenbrecher Pulse Of The Swarm. Fans genannter Bands dürfen gerne blind bei dem blitzsauber produzierten Album zuschlagen.

Das macht für mich saubere 8/10

Line-Up:

Stephan Dietrich – Gesang
Ronny Schuster – Rythmusgitarre
Daniel Kanzler – Leadgitarre
Marco “Fox” Grünwald – Bass
Philipp “Nafta“ Dießl – Drums

 

Tracklist:

1. The Grand Delusion 1:02
2. Vice World 4.14
3. War Thunder 5:18
4. Pulse Of The Swarm 4:04
5. Global Monkey Show 3:46
6. Sail With Pirates 5:00
7. Turbokill 4:07
8. Kill The Lie 3:52
9. Don’t Deal With The Devil 3:47
10. Track N’ Spy 4:29
11. End Of Days 4:06
12. Fortress Of The Universe 4:2

Links:
Facebook Turbokill
Webseite Turbokill

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 6 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon