Kohana – Jab – Album Review

Kohana – Jab
Herkunft:
Thessaloniki / Griechenland
Release:
25.02.2022
Label: Mantra Records 
Dauer:
45:45
Genre:
Grunge / Stoner Rock / Alternative Rock


Kohana kommen aus Thessaloniki in Griechenland. Eine schöne Stadt mit alter Tradition, aber auch eine große Stadt mit vielen gesellschaftlichen Schichten und Problemen, die selbst ich als Tourist vor Ort gespürt habe. Aus diesem Umfeld von Tradition, Kultur und Spannung entspringt die Triebkraft für Jab. Es ist das Debütalbum von Kohana nach einer ersten EP aus dem Jahr 2020.

Seine packende Spannung gewinnt Jab durch die Wiederspiegelungen von verschiedenen musikalischen Stilen. So atmet das Album Einflüsse von Rock, Blues, Grunge und staubigem Stoner. Raue Energie wechselt schon im Opener Walk in the Rain mit ruhigen, verspielten Passagen. Beginnt alles noch mit dem Feeling einer Jam Session, explodiert der Song im Refrain und setzt eine wütende Energie frei. Danach kommen wieder ruhige Töne, welche erneut mit der heraus-geschrienen Wut in einem instrumentalem Ausbruch enden. Den Song gibt es HIER zu hören.

Vertrackte Rhythmen bereichern Songs wie Tundra und See The World, die ruhig und Fragen stellend starten. Die Energie der Musik steigt mit dem inhaltlichen Schrei nach Auswegen, nach Erlösung. Dabei beginnen die Texte auch schon mal nihilistisch, doch gibt es immer einen Break, einen Aufruf zu Kampf und Aktion, der sich in der überschäumenden Intensität der Musik widerspiegelt.

Eine Flut aus Schmerz, Tönen und Schweiß

Melancholisch startet Water is Desert. Tony Raud stellt immer schmerzvoller seine Fragen, ruft immer lauter nach Lösungen. Wenn man nach drei Minuten glaubt, dass alles wieder in Ruhe und fast schon jazziger Verspieltheit endet, dreht die Band auf und reißt einen mit. Jedes Instrument bringt sich mehr ein und sorgt für ein energetisches Finale.

Nach solch einer anspruchsvollen Ansage, kommt stilistisch ein kleiner Wechsel. Es wird rotziger und bekommt bei Outtasync einen wilden, vom Gesang her fast punkigen Touch. Vor dem geistigen Auge sieht man die Leiber springen, schwitzen und den Sänger sich in den Tönen biegen.

Im Strudel der Musik gefangen

Da das nicht mehr zu toppen ist, wird es bei For a Minute ruhig und in sich gekehrt. Auch inhaltlich geht es von gesellschaftlichen Problemen zurück ins kleine Private. Gitarren tragen die Melodien, die Stimme bleibt sanft. Auch City scheint in die selbe Richtung zu gehen, doch plötzlich ist der Frust zurück. Essen vom silbernen Löffel steht großer Not gegenüber, das Kaufen und Verkaufen von Waren und Seelen frustriert. Eine klasse Grungenummer, die ich euch gerne HIER empfehlen möchte.

Der Song Episode lebt wieder von den gegensätzlichen Stimmungen. Ruhig und besinnlich trifft auf Wut und einen musikalischen Rundumschlag. Nach all den Rufen nach Auswegen stellen uns Kohana letztendlich bei Be Me die Frage, ob wir nicht mit ihnen tauschen wollen. Es ist Zeit einzutauchen in ihre Gedankenwelt, denn in ihrer Musik treiben wir mittlerweile schon. Wir wurden angelockt von der Schönheit, mitgerissen von der Energie und treiben in wilden Strudeln von gesellschaftlichen Widersprüchen.


Fazit
Kohana ziehen uns mit viel Spielfreude und Ideenreichtum in ihren Bann und lassen uns nicht mehr los. Jab ist detailreich und transparent produziert. Ein Album wie aus einem Guss und ohne Ausfall verdient 8,5 / 10

Line Up
Tony Raud – Gesang
Dom Politis – Bass
John Pirpos – Gitarre
Spiros Kouroubetsis – Schlagzeug

Tracklist
01. Walk in the Rain
02. Tundra
03. See the World
04. Water is Desert
05. Outtasync
06. For a Minute
07. City
08. Episode
09. Be Me

Links
Facebook Kohana
Instagram Kohana
Bandcamp Kohana


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Starified – Fat Hits
Interview – A Pale Horse Named Death, Nachgefragt bei Sal Abruscato
Live Album Review – Staind – Live: It’s Been Awhile

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 5 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon